Zum Hauptinhalt springen

Schläger von Schüpfen zeigt keine Reue

Der jugendliche Schläger, der vergangene Woche den Löwen-Wirt in Schüpfen brutal attackiert hat, zeigt keine Reue. Er beklagt sich stattdessen, wie schlecht ihn die Polizei behandelt habe.

Der «Blick» hat den 17-jährigen G.* beim Bahnhof in Schüpfen aufgespürt und mit ihm gesprochen. Schon fast stolz lächelt er in die Kamera des Fotografen, Reue scheint für ihn kein Thema zu sein.

Dass er und Igor L.* im Restaurant Löwen die eigenen Getränke konsumieren wollten, bestätigt der junge Mann. Allerdings sei der Wirt nicht ruhig geblieben, sondern habe ihn am Kragen gepackt.

Der arbeitslose Fassadenbauer gibt auch zu, dass er dem Wirt anschliessend mit dem Aschenbecher auf den Kopf geschlagen habe. Allerdings habe er ihn nicht töten wollen. «Ich wollte ihm eine Lektion erteilen», sagt er gegenüber dem «Blick».

Keine Decke für die Nacht

G. begründet sein Handeln damit, dass der Löwen-Wirt immer so arrogant sei zu jungen Leuten. Das hasse er und deswegen tue ihm das, was er getan hat, auch nicht leid.

Ihn beschäftigt viel mehr wie er von der Polizei behandelt wurde. Er habe nicht mal eine Decke für die Nacht bekommen, als er in Untersuchungshaft war.

*Namen der Redaktion bekannt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch