Zum Hauptinhalt springen

Schiesserei: Polizei sucht den Täter

Die Schiesserei in der McDonald’s-Filiale hat am Montag in der Bieler Innenstadt für grosse Aufregung gesorgt. Die Tat forderte zwei Verletzte, der Schütze ist noch flüchtig. Die Fahnung läuft.

Die Schiesserei ereignete sich am 28. November 2011 in der Nidaugasse in Biel. Zwei Personen wurden getroffen. Eine Frau ist seither Tetraplegikerin.
Die Schiesserei ereignete sich am 28. November 2011 in der Nidaugasse in Biel. Zwei Personen wurden getroffen. Eine Frau ist seither Tetraplegikerin.
Jon Mettler
Kaum 24 Stunden später sass der Täter hinter Schloss und Riegel. Die Polizei hatte den Syrer, der früher im McDonald's gearbeitet hatte, in seiner Bieler Wohnung festgenommen.
Kaum 24 Stunden später sass der Täter hinter Schloss und Riegel. Die Polizei hatte den Syrer, der früher im McDonald's gearbeitet hatte, in seiner Bieler Wohnung festgenommen.
Jon Mettler
Die McDonalds-Filiale an der Nidaugasse wurde von der Polizei abgesperrt.
Die McDonalds-Filiale an der Nidaugasse wurde von der Polizei abgesperrt.
Jon Mettler
1 / 10

Die Nidaugasse in der Bieler Innenstadt ist abgeriegelt. Die Polizisten, die den Durchgang versperren, tragen Schutzwesten. Die Waffe in der Hand.

Die Nachricht, dass ein Mann in der McDonald’s-Filiale das Feuer eröffnet hat, macht bereits die Runde. Eine Augenzeugin, die am Morgen den McDonald’s auf dem Weg zur Arbeit passierte, sagt: «Ich hörte, wie es dreimal laut knallte. Peng, peng, peng.» Danach habe sie beobachtet, wie eine Putzfrau das Lokal betrat und kurz darauf schreiend wieder herausrannte.

Was ist genau passiert? Nicolas Kessler, Pressesprecher der Kantonspolizei Bern, bestätigt folgenden Tathergang. Am Montagmorgen kurz nach 8 Uhr sind drei McDonald’s-Angestellte bereits am Arbeiten. Zwei arbeiten drinnen, die dritte Person ist draussen beschäftigt. Ein unbekannter Mann gelangt durch den unverschlossenen Haupteingang in die Filiale und schiesst auf die zwei Personen. Der Täter flüchtet daraufhin in unbekannte Richtung, Die durch die Schüsse verletzten Angestellten mussten beide ins Spital gebracht werden – eine mit der Ambulanz, die andere mit der Rega. Dies berichtet heute das «Bieler Tagblatt».

Zum Gesundheitszustand der beiden Verletzten hat die Kantonspolizei Bern gestern keine weiteren Angaben gemacht. Gemäss Berichten von TeleBielingue habe eine der Kugeln eine McDonald’s-Angestellte am Kopf getroffen und sei durch das Kinn in ihren Kopf eingetreten. Das Opfer sei zwar am Leben, liege aber in der Intensivstation des Inselspitals, so der Lokalsender. Die Berner Kantonspolizei wollte diese Angabe weder dementieren noch bestätigen.

Grosseinsatz der Polizei

Es ist neun Uhr morgens. Eine knappe Stunde nach dem Vorfall befinden sich sieben Polizeiautos vor Ort, und weitere Einsatzfahrzeuge kommen hinzu. Die Spurensicherung ist angerückt: Männer in weissen Schutzanzügen begeben sich zum Tatort. Auch der Hintereingang der McDonald’s-Filiale im Bankgässli wird unter die Lupe genommen. Mindestens 20 Polizisten sind vor Ort, sichern die Zufahrt oder durchsuchen die Umgebung. Spürhunde sind ebenfalls im Einsatz. Sofort wird eine Grossfahndung eingeleitet. Auf dem Zentralplatz versammeln sich immer mehr Menschen. Eine Gruppe von Mitarbeitern der betroffenen McDonald’s-Filiale ist ebenfalls anwesend. Sie wirken geschockt. Eine der Mitarbeiterinnen erzählt, wie sie beobachten konnte, dass ein Polizist eine weinende Frau aus dem Lokal begleitete. Sie hätte gerne mehr darüber erfahren, was an ihrem Arbeitsplatz passiert war.

Noch kein Fahndungserfolg

Mit ihrem Chef, dem Geschäftsführer der Nidaugass-Filiale, konnte sie nur ein kurzes Telefongespräch führen. Er befand sich beim Telefonanruf offenbar noch im McDonald’s.

Auf dem Zentralplatz befin-det sich auch eine ehemalige Mitarbeiterin der Filiale. Sie wirkt verstört. Sie sagt, sie kenne die betroffenen Personen und stelle sich vor, dass das sehr gut auch ihr selbst hätte passieren können. Die Geschäfte im abgesperrten Teil der Nidaugasse haben gestern erst um die Mittagszeit ihre Türen geöffnet – nur die UBS hat bereits gegen 10 Uhr einen Seiteneingang für ihre Kunden geöffnet. Die McDonald’s-Filiale blieb gestern polizeilich gesperrt.Bis gestern Abend konnte die Polizei keinen Fahndungserfolg vermelden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch