Zum Hauptinhalt springen

SBB streicht in Biel 40 Stellen

Dem Rangierbahnhof Biel droht ein Kahlschlag: 40 der 53 Angestellten müssen sich eine neue Arbeit suchen. Die SBB hat inzwischen die Belegschaft über die geplante teilweise Schliessung informiert.

SBB-Sprecher Reto Kormann bestätigte am Montagabend eine vorab publizierte Meldung des «Bieler Tagblatts» vom Dienstag. Die teilweise Einstellung der Arbeiten am Rangierbahnhof Biel muss noch vom Verwaltungsrat der SBB abgesegnet werden. Betroffen ist die Sortierung von Güterwagen. In Biel beibehalten werden soll lediglich die Feinverteilung für SBB-Cargo-Kunden in der Region. Die Pläne sollen auf Anfang nächsten Jahres umgesetzt werden. Für die betroffenen Angestellten wird laut Kormann betriebsintern eine Lösung gesucht. Sie müssen damit rechnen, künftig an einem anderen Ort oder in einem anderen Berufszweig eingesetzt zu werden.

Gleiches Schicksal in Olten

Das gleiche Schicksal wie Biel hat bereits der Rangierbahnhof Olten erlitten, wo 28 Stellen verloren gegangen sind. Eine Schliessung der Anlage in Biel sei nicht geplant, hatte die SBB noch im vergangenen Sommer mitgeteilt. Kormann begründet die nun angekündigten Massnahmen mit hohen ungedeckten Betriebskosten, der konjunkturellen Lage und dem schrumpfenden Auftragsvolumen bei SBB Cargo. Sowohl beim Rangierbahnhof in Biel wie auch in Olten wären hohe Investitionen angestanden.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch