Zum Hauptinhalt springen

Nach der Berner Rundfahrt schlugen Diebe zu

Marc Zahnd arbeitet seit 15 Jahren im Eventbereich. Nun wurde er an der Berner Rundfahrt in Lyss zum ersten Mal bestohlen, offenbar waren die Diebe gut organisiert.

An der diesjährigen Berner Rundfahrt hielten sich die Radfahrer an die Regeln. Nebengeräusche gab es erst nach dem Wettkampf.
An der diesjährigen Berner Rundfahrt hielten sich die Radfahrer an die Regeln. Nebengeräusche gab es erst nach dem Wettkampf.
Bieler Tagblatt

Die Berner Rundfahrt neigt sich dem Ende zu. Marc Zahnd, der mit seiner Boléro-Lyss-AG unter anderem die Festwirtschaft im Start-/Zielraum im Industriegebiet Süd betrieben hat, ist am Arbeiten. Den ganzen Tag hat er immer wieder 100-Franken-Noten aus der Hauptkasse genommen und in einer separaten Kasse versteckt, diese stellt er nun in sein Auto. Zahnd schliesst mit seinem Schlüssel per Fernbedienung ab, so wie das bei den meisten neueren Autos gängig ist. Um sicher zu gehen, lässt er noch einen Mitarbeiter prüfen, ob das Auto wirklich geschlossen ist.

Diebe mit moderner Technik

Als Zahnd mit neuem Material zum Auto zurückkommt, öffnet er wieder per Fernbedienung und wird daraufhin bös überrascht. Die 100-Franken-Noten sind weg, überall im Auto sind 10- und 20-Franken-Noten verteilt. Es ist offensichtlich, jemand hatte es eilig. «Seit 15 Jahren arbeite ich im Eventbereich und habe dabei schon andere, grössere Sachen organisiert», erzählt Zahnd in der heutigen Ausgabe des «Bieler Tagblatts». Unter anderem stellte er das «Stars of Sounds» in Aarberg auf die Beine. «Aber so etwas wie jetzt in Lyss habe ich noch nie erlebt», ist sich Zahnd sicher. Rund 10'000 Franken befanden sich in der Kasse, hinzu noch eingelöste Essensgutscheine der Teilnehmer der Berner Rundfahrt. «Das Auto war nicht beschädigt, und ich bin mir ganz sicher, dass ich es abgeschlossen hatte», sagt Zahnd. Wie also kamen die Diebe zu der Kasse? Eine Möglichkeit ist ein Sender für die Fernbedienung. Wie das deutsche Magazin «Stern» in einem Artikel berichtete, sind diese oftmals nicht grösser als eine Zigarettenschachtel. Der Sender überlagert das Signal des Schlüssels mit tausendfach höherer Sendeleistung und setzt es so matt. Die Verriegelung und die Alarmanlage sind dadurch inaktiv. Die Kantonspolizei Bern bestätigt, dass solche Geräte auch in der Schweiz eingesetzt werden, allerdings will Mediensprecherin Corinne Müller dies nicht in einen Zusammenhang mit dem Diebstahl an der Berner Rundfahrt stellen. Diesbezüglich laufen die Ermittlungen noch.

Zahnd war nicht das einzige Opfer an der diesjährigen Berner Rundfahrt. Wie er sagt, sei auch Thomas Binggeli von Thömus Veloshop betroffen gewesen, dieser führte im Industriegebiet Süd einen Stand. Die Diebe entwendete auch zwei Portemonnaies von Binggeli, doch sie wurden auf frischer Tat ertappt. «Die Täter müssen uns den ganzen Tag beobachtet haben, sie wussten ganz genau Bescheid, als wir aufräumten, schlugen sie zu», ist Zahnd überzeugt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch