Zum Hauptinhalt springen

Meldung über pädophilen Schulbusfahrer sorgte für Unruhe

Im Internet kursierte die Meldung, dass sich ein Pädophiler in Suberg als Schulbusfahrer ausgibt. Eine Falschmeldung, wie sich nun herausstellte.

Die Warnung schien ernst. Eine Mutter aus Suberg alarmierte über Facebook, dass sich ein Mann in seinem weissen Kleinbus als Schulbusfahrer ausgebe. Er würde den Kindern erzählen, dass der Schulbus kaputt sei und sie stattdessen bei ihm einsteigen sollten.

Kurze Zeit zuvor kursierte diese Meldung bereits in der Nachbarsgemeinde Rapperswil. «Ich habe daraufhin umgehend alle Mitarbeiter angewiesen, mit den Kindern zu sprechen», sagt Ruth Stebler, Inhaberin des Kleinbusunternehmens Eicher Gmbh. Ihr Unternehmen chauffiert die Kinder in beiden betroffenen Gemeinden. Die Schüler wurden daraufhin erneut angewiesen, nur in mit «Eicher» angeschriebene Busse zu steigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.