Zum Hauptinhalt springen

Hochwasser trübt Bilanz der Bielersee-Schifffahrt

Die Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft (BSG) hat 2014 weniger Passagiere befördert als im Jahr zuvor. Grund dafür war das Aare-Hochwasser.

Das Aare-Hochwasser vom vergangenen Sommer trübt die Jahresbilanz der Bielersee-Schifffahrt.
Das Aare-Hochwasser vom vergangenen Sommer trübt die Jahresbilanz der Bielersee-Schifffahrt.
zvg

Die Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft (BSG) hat im vergangenen Jahr 4,6 Prozent Passagiere weniger befördert als im Jahr zuvor. Grund für den Rückgang sind die Regenfälle vom letzten Sommer, welche die BSG zwangen, die Aareschifffahrt an 27 Tagen einzustellen.

Das gute Herbstwetter habe die Passagierbilanz auf der Aare zwischen Biel und Solothurn nicht mehr retten können, gab die BSG am Dienstag in Biel vor den Medien bekannt. Wegen des Ausfalls von insgesamt 160 Schifffskursen wegen Hochwassers auf der Aare resultierte dort im vergangenen Jahr einen Frequenzverlust von 21 Prozent.

In den hochwasserfreien Monaten verzeichnete die Gesellschaft hingegen insgesamt einen Passagierzuwachs von 16 Prozent. In einer Mitteilung schreibt sie denn auch, der Fahrplan 2014 habe sich bewährt und werde in der bevorstehenden Saison nicht geändert. Die Geschäftszahlen präsentiert die BSG erst an der Generalversammlung von Mitte Juni.

Whisky und Tango

Am Karfreitag nimmt die Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft die Kursschifffahrt wieder auf. Ausser auf normale Kursschiffe setzt sie weiterhin auch auf Sonderfahrten - «ein wichtiges Geschäftsfeld». Neu in diesem Jahr kommen unter anderem Whisky-Fahrten, Line-Dance-Fahrten und Tango-Fahrten dazu.

Zusammen mit zwei regionalen Tourismusorganisationen und der Schifffahrtsgesellschaft des Neuenburger- und Murtensees führt die BSG zudem in diesem Jahr Weinschiffe ein. Es geht um eine zweitägige Schifffahrt mit Weindegustationen am Bieler- und Murtensee und Übernachtung in Murten. Die vier Partner wollen damit auch ein internationales Publikum ansprechen.

SDA/cla

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch