Zum Hauptinhalt springen

Einstimmig für die Westast-Variante 2

Fünf Gemeinden haben mit Biel und Nidau eine «historische Einigung» gefunden: Einstimmig verlangen sie die Westast-Variante 2. Um zu dieser Entscheidung zu kommen, mussten einige Gemeinden «Kröten schlucken».

Aus dem Westen gebe es Neues zu berichten, sagte Biels Stadtpräsident Hans Stöckli gestern. Die Diskussionen rund um den Westast der Umfahrung A5 hätten sich beruhigt, «ohne dass die Kavallerie gekommen ist». Viel mehr habe man «die Friedenspfeife geraucht» und sich auf die Variante 2 geeinigt, samt Porttunnel und der Forderung, dass der Anschluss im Zentrum gedeckt wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.