Zum Hauptinhalt springen

Dutzende tote Krähen und Raben entdeckt

In der Nähe einer Abfallverwertungsanlage im Berner Jura sind Dutzende toter Vögel gefunden worden, hauptsächlich Krähen.

Im Berner Jura wurden zahlreiche tote Krähen und Raben gefunden (Bild: Archiv BZ).
Im Berner Jura wurden zahlreiche tote Krähen und Raben gefunden (Bild: Archiv BZ).
Walter Pfäffli

Warum die Vögel starben, ist noch nicht geklärt. Die Kälte scheint aber als Ursache nicht in Frage zu kommen.

Am Sonntag wurden rund 50 tote oder sterbende Tiere in der Nähe des Abfallverwerters Celtor gefunden. Neben Krähen und Raben waren auch zwei Bussarde darunter. Die Abfallverwertungsanlage zwischen Tavannes und Le Fuet zieht viele Vögel an. Diese picken nicht selten Kehrichtsäcke auf, um an Fressbares zu gelangen.

«Wir haben Kadaver zur Analyse nach Bern geschickt», bestätigte Nicolas Kessler, Sprecher der Berner Kantonspolizei, am Dienstag eine Meldung im «Journal du Jura». Bis entsprechende Resultate vorliegen, will die Polizei nicht über die Gründe für das Vogelsterben spekulieren.

Wohl nicht wegen der Kälte

Unwahrscheinlich ist, dass die Vögel der aktuellen Kältewelle zum Opfer gefallen sind. «Die Krähen, Raben und Bussarde sind einheimische Tiere und an extreme Temperaturen gewöhnt», zitiert die Zeitung den örtlichen Wildhüter Louis Tschanz.

Klar ist auch, dass die Krähen nicht im Rahmen einer kantonalen Massnahme zur Reduktion der Bestände vergiftet wurden, wie bei der Berner Kantonspolizei zu erfahren war. Solche Aktionen gab es in der Vergangenheit. Sie lösten jeweils heftige Kritik aus.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch