Brutale Attacke auf den Löwen-Wirt

Schüpfen

Immer wieder derselbe: Schläger Igor L.* hat am Mittwoch in Schüpfen Löwen-Wirt Fritz Meier brutal attackiert. Das Opfer musste mit vier Stichen genäht werden, das Lokal ist verwüstet. Igor L. ist wieder auf freiem Fuss.

Tatort Gasthaus: Im Löwen schlug der 22-jährige Igor L.* zu. Er ist in Schüpfen als Schlägertyp bekannt.

Tatort Gasthaus: Im Löwen schlug der 22-jährige Igor L.* zu. Er ist in Schüpfen als Schlägertyp bekannt.

(Bild: Beat Mathys)

Ralph Heiniger

«Ich kann nicht mehr», sagte der 63-jährige Fritz Meier gestern Nachmittag gegenüber der Berner Zeitung. Auf seiner Stirn ist eine tiefe Wunde zu sehen. Mit vier Stichen musste genäht werden. Wie der «Blick» berichtete, hat der in Schüpfen einschlägig bekannte Igor L. (siehe Kasten) dem Wirt am Mittwochabend mit voller Wucht einen grossen Metallaschenbecher über den Kopf geschlagen.

Es ist kurz nach 22 Uhr, als Igor L. (22) mit seinem Kollegen Amir Z.* (17) am Mittwochabend den Löwen betritt. Die beiden trinken ein Bier. Dann verlangen sie zwei leere Gläser, um Alkohol zu trinken, den sie selber mitgebracht haben. Die Serviertochter fordert die beiden auf, draussen weiterzutrinken. Da werden sie aggressiv. Fritz Meier versucht zu schlichten. Das Bier gehe aufs Haus, sagt er und bittet beide zu gehen. Da schlägt ihm der 22-Jährige die Faust ins Gesicht und zieht ihm den Metallaschenbecher über den Schädel.

«Wie im Wilden Westen»

Igor L. habe völlig durchgedreht, berichten Augenzeugen. Er habe weitere Gäste und die Serviertochter angegriffen, Mobiliar herumgeworfen und demoliert. Vor dem Lokal hätten beide Täter Blumenkästen zertrümmert und Autos zerkratzt.

Als die Polizei eintrifft, nimmt sie beide fest. Allerdings sind sowohl der 17-jährige Amir Z., wie auch der 22-jährige Igor L. wieder auf freiem Fuss. Die Kantonspolizei Bern bestätigte am Sonntag, dass es in Schüpfen einen entsprechenden Vorfall gegeben habe. Weitere Fragen könnten aber nicht beantwortet werden.

«Es sah aus wie in einem Wildwestfilm. Ein totales Chaos», beschreibt Schüpfens Gemeindepräsident Ueli Hunziker die Szene in der Beiz. Auch er wurde am Mittwoch alarmiert und ging zum Löwen. Der Gemeindepräsidenten hat sich schon mehrfach mit Igor L. befassen müssen.

Tödlicher Schlag?

Der bekannte Schläger hinterliess ein demoliertes Lokal und eine Platzwunde. Dennoch hatte Fritz Meier Glück im Unglück. «Es hätte noch schlimmer kommen können.» Im letzten Moment konnte der Wirt seinen Kopf zur Seite ziehen, sodass ihn der Angreifer nicht mit voller Wucht getroffen hat. «Es hätte tödlich enden können», sagt Meier und wird nachdenklich. Wieder sagt er: «Ich kann nicht mehr.» Er brauche jetzt Ruhe und will sich bei Ferien im Wallis vom Schock erholen. Der Löwen bleibt bis am 7. September geschlossen.

* Namen der Redaktion bekannt

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt