Zum Hauptinhalt springen

Bauernhaus und Scheune brannten komplett nieder

Am Donnerstagabend brannten in Ruppoldsried ein Bauernhaus und eine Scheune komplett nieder. Die Feuerwehr stand mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Sieben Personen mussten ins Spital gebracht werden.

Am Donnerstagabend kam es um 20.00 Uhr an der Hauptstrasse in Rruppoldsried zu einem Grossbrand. Über Verletzte liegen noch keine Angaben vor.
Am Donnerstagabend kam es um 20.00 Uhr an der Hauptstrasse in Rruppoldsried zu einem Grossbrand. Über Verletzte liegen noch keine Angaben vor.
Felix Brodmann, newspictures
Das Wohnhaus, der Stall wie auch ein Anbau brannten komplett nieder. Der Sachschaden beträgt mehrere Fr. 100'000.-
Das Wohnhaus, der Stall wie auch ein Anbau brannten komplett nieder. Der Sachschaden beträgt mehrere Fr. 100'000.-
Felix Brodmann, newspictures
Die Rauchwolke war bis nach Moosseedorf zu sehen.
Die Rauchwolke war bis nach Moosseedorf zu sehen.
René Rychen, Leserreporter
1 / 18

Am Donnerstagabend kam es um 20.00 Uhr in Rruppoldsried (Gemeinde Rapperswil) zu einem Grossbrand, wie die Kantonspolizei Bern am Freitagvormittag mitteilt. Betroffen war ein Bauernhaus an der Hauptstrasse 30 in Ruppoldsried. Die Feuerwehren rückten sofort mit einem Grossaufgebot aus und konnten den Brand unter Kontrolle bringen. Das Haus und die unmittelbar angrenzende Scheune brannten aber komplett nieder. Ein Übergreifen auf die umliegenden Gebäude konnte verhindert werden.

Die insgesamt sechs im Haus anwesenden Personen konnten sich selbstständig ins Freie begeben, wie die Polizei weiter mitteilt. Sie mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden, konnten dies aber inzwischen wieder verlassen. Die Tiere, welche sich in der im Haus integrierten Stallung befanden, konnten ins Freie gebracht werden.

Feuerwehrmann verletzt

Für die Lösch- und anschliessenden Sicherungsaufgaben musste die Hauptstrasse in beiden Richtungen gesperrt werden. Eine lokale Verkehrsumleitung wurde eingerichtet. Wie lange die Sperre weiter bestehen bleibt ist noch unklar.

Im Einsatz standen drei Ambulanzen, die Feuerwehren Rapperswil, Wegro, Münchenbuchsee und Regio Büren mit insgesamt 120 Angehörigen sowie das Care-Team des Kantons Bern. Ein Feuerwehrmann wurde von einem herabstürzenden Ziegelstein an der Schulter getroffen und verletzt. Er wurde mit der Ambulanz ins Spital gebracht. Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zur Brandursache und zum Sachschaden aufgenommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch