Zum Hauptinhalt springen

Bald ist Ende Eisenbahn

Das Seeland verliert eine touristische Attraktion. Im privaten Eisenbahnmuseum in Kallnach gibt es keine Führungen mehr. Die nostalgischen Wagen kommen nach Deutschland.

Eisenbahnenthusiasten gibt es viele. Doch nur wenige leben ihre Passion so intensiv aus wie die Familie Wymann aus Kerzers: Seit gut 15 Jahren sammelt sie alte Eisenbahnwagen und Lokomotiven. Bis heute sind es rund hundert Wagen, die sie in ihren privaten Museen in Kerzers und Kallnach ausstellt. Doch mit dem Museum in Kallnach ist bald definitiv Schluss. Denn das Geschäft der Giesserei Camponovo, in deren Hallen und auf deren Gelände die Bahnwagen ausgestellt sind, läuft so gut, dass sie den Platz selber benötigt.

Seit rund einem Jahr wissen die Wymanns, dass sie bis im Jahr 2017 den Platz geräumt haben müssen. Deshalb haben sie bereits vor einem halben Jahr die Führungen in ihrem Museum in Kallnach eingestellt. Sie würden dies gerne noch machen, hätten aber nicht genügend Zeit, sagt Vater Rolf Wymann, der die Hälfte seiner Arbeitszeit dem familiären Hobby widmet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.