Biel

In der Stadt Biel nimmt die Zahl der Sozialhilfe-Empfänger zu

Biel5514 Bieler sind 2010 von der Sozialhilfe unterstützt worden. Das sind fast sechs Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Stadtbehörden am Mittwoch mitteilten. Im laufenden Jahr dürfte die Zahl der Sozialhilfe-Bezüger nochmals deutlich zunehmen.

2010 beliefen sich in der Stadt Biel die Nettoausgaben der Sozialhilfe auf 53,3 Millionen Franken.

2010 beliefen sich in der Stadt Biel die Nettoausgaben der Sozialhilfe auf 53,3 Millionen Franken. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das revidierte Arbeitslosenversicherungsgesetz führte dazu, dass in Biel per 1. April rund 200 Personen ausgesteuert wurden. In den nächsten Monaten werde es zudem Arbeitslose geben, die wegen einer Leistungskürzung keine Arbeitslosenentschädigung mehr beziehen könnten, teilte die Abteilung Soziales mit.

Die Bieler Behörden wissen nicht, wie viele dieser Personen danach auf Sozialhilfe angewiesen sind. Schätzungen gehen von 30 bis 40 Prozent aus.

Die Sozialhilfe habe sich jedenfalls auf zusätzliche Unterstützungsgesuche eingestellt, versicherten die Verantwortlichen vor den Medien. Vorübergehend könnten externe Ressourcen im Umfang von einer Stelle angezapft werden.

53,3 Millionen Franken für Sozialhilfe

Im vergangenen Jahr beliefen sich die Nettoausgaben der Sozialhilfe auf 53,3 Millionen Franken. Das entspricht einem Zuwachs von 13,8 Prozent. Zur Begründung hiess es, vor allem die Kosten für die Krankenversicherung und für die Mieten seien stark gestiegen.

Eine «gute Erfolgsquote» meldete die Fachstelle Arbeitsintegration. In ihrem dritten Betriebsjahr konnte sie von der guten Wirtschaftslage profitieren: 161 Menschen fanden eine Anschlusslösung im ersten Arbeitsmarkt und konnten sich ganz oder teilweise von der Sozialhilfe ablösen.

Die bessere Wirtschaftslage führe aber nicht automatisch dazu, dass der Weg aus der Sozialhilfe einfacher werde, betonten die Behörden. Es fehle weiterhin an Stellen für weniger Qualifizierte und für «schwierige Menschen». (met/sda)

Erstellt: 06.04.2011, 12:47 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...