Flüchtiger Rentner schiesst erneut auf Polizei

Biel

Bei der Polizeiaktion in Biel ist es in der Nacht auf Freitag zu einem neuerlichen Schusswechsel gekommen. Der Rentner ist weiterhin auf der Flucht. Die Quartierbewohner können sich mittlerweile wieder frei bewegen.

  • loading indicator

Der 67-jährige flüchtige Rentner aus Biel ist am Freitag um 00.30 Uhr erneut im Lindenquartier aufgetaucht und hat dabei in der Nähe seines Hauses unvermittelt auf die Polizei geschossen. Verletzt wurde niemand, wie die Kantonspolizei Bern am Freitagmorgen mitteilte.

Die Polizei habe das Feuer erwidert, ohne jedoch den Flüchtigen festnehmen zu können. Dieser sei in unbekannte Richtung geflohen. Die Polizei habe die Einsatzkräfte vor Ort verstärkt. Auf der Suche nach dem Mann würden Polizeihunde und ein Helikopter der Armee mit Wärmebildkamera eingesetzt.

Quartier nicht mehr gesperrt

In Biel sind die Polizeisperren im Lindenquartier aufgehoben worden. Laut einem Bernerzeitung.ch/Newsnetz-Journalisten vor Ort ist die Situation im Quartier ruhig. Die Polizei markiere zwar noch Präsenz und patrouilliere, abgesperrt seien aber nur noch einige Perimeter rund um das Haus des flüchtigen Rentners.

Um 7.20 Uhr verliess eine Elitetruppe von Polizisten die Zone, wie der SDA-Korrespondent beobachtete. Die Quartierbewohner können sich inzwischen wieder frei bewegen. Die Eltern von Schulkindern des Quartiers wurden aber vorgewarnt, dass am Freitagmorgen kein Unterricht stattfinden sollte.

«Wir suchen überall»

Die Polizei hat am Donnerstagabend eine Personenbeschreibung des Mannes herausgegeben, der in Biel einen Polizisten angeschossen hat und seither auf der Flucht ist. Peter Hans Kneubühl ist laut Polizei 67 Jahre alt, zwei Meter gross und von schlanker Statur. Er hat weisse Haare und einen weissen Stoppelbart. Zum Zeitpunkt der Flucht trug er ein helles Hemd und dunkle Hosen. Die Polizei veröffentlichte ein Bild von Kneubühl aus den 1980-er Jahren, dazu ein Bild von dessen Vater, dem Kneubühl ähnlich sehen soll.

Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach dem 67-Jahren. «Wir suchen überall», sagte François Gaudy, Polizeichef der Region Berner Jura/Seeland, am Donnerstag vor den Medien. Über 100 Polizisten durchkämmen die Umgebung von Biel. Gefahndet wird auch schweizweit; die Kantonalpolizeien haben entsprechende Anweisungen erhalten.

Flucht trotz Grossaufgebot

«Wir müssen davon ausgehen, dass der Mann bewaffnet ist», sagte Gaudy. Die Bevölkerung müsse nicht verunsichert sein, aber Vorsicht walten lassen. Von einem Misserfolg für die Polizei wollte Gaudy nicht sprechen. «Aber wir bedauern, was passiert ist», sagte er.

Trotz eines imposanten Polizeiaufgebots gelang dem Rentner die Flucht. Im Einsatz steht die Spezialeinheit Enzian der Berner Kantonspolizei, verstärkt durch Spezialeinheiten aus Zürich und Basel.

Ohne Vorwarnung geschossen

Der 67-jährige Mann hatte sich am Mittwochmorgen in seinem Haus im Bieler Lindenquartier verschanzt, weil es zwangsversteigert werden sollte. Verschiedene Behördenstellen versuchten, mit ihm Kontakt aufzunehmen. Danach bemühten sich auch Spezialisten der Polizei, mit dem Mann ins Gespräch zu kommen.

In der Nacht auf Donnerstag trat der Rentner kurz nach 1 Uhr plötzlich aus dem Haus. Ohne Vorwarnung eröffnete er das Feuer auf die Einsatzkräfte.

Dabei traf er ein Mitglied der Spezialeinheit Enzian aus nächster Nähe am Kopf, obschon der Mann einen Helm trug. Der Verletzte wurde nach Bern ins Spital gebracht und operiert. Sein Zustand ist zurzeit stabil.

Mit Helikopter gesucht

Nach diesem Vorfall suchten die Einsatzkräfte die Liegenschaft und die Umgebung ab. Im Einsatz standen Spürhunde und ein Super-Puma der Schweizer Armee mit einer Wärmebildkamera. Am Donnerstagnachmittag stand definitiv fest, dass der Mann sich nicht mehr im Haus aufhielt.

Aus Sicherheitsgründen waren bereits am Mittwoch mehrere Gebäude des Bieler Quartiers evakuiert worden. Das Gebiet wurde grossräumig abgesperrt. Die Polizei musste 40 Nachbarn in Sicherheit bringen. Einige wurden in Zivilschutzanlagen untergebracht, andere kamen bei Bekannten unter.

Auch die Schule des Quartiers mit 330 Kindern und Jugendlichen wurde geschlossen. Die älteren Schüler kehrten selbständig nach Hause zurück, während die jüngeren mit einem Bus ins Stadtzentrum gebracht wurden, wo sie von den Lehrpersonen betreut wurden.

Prüfung eines Freiheitsentzugs

Der gesuchte Rentner hätte vor dem Zwischenfall einem Psychiater zur Begutachtung zugeführt werden sollen, wie Regierungsstatthalter Werner Könitzer sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der Sendung «Schweiz aktuell» des Schweizer Fernsehens vom Donnerstag.

Der Statthalter hatte Massnahmen zur Prüfung eines fürsorgerischen Freiheitsentzugs eingeleitet. Aufgrund verschiedener Briefwechsel habe man nämlich eine Drohung ableiten können, sagte Könitzer. Aus den Briefen des 67-jährigen Mannes sei hervorgegangen, dass diese Person verwirrt ist.

Spekulationen über Gründe

Der 67-Jährige ist Mitbesitzer der Liegenschaft im Bieler Lindenquartier in der Nähe der Bieler Stadtzentrums. Warum das Haus zwangsversteigert werde, sagte der Regierungsstatthalter nicht. Versäumte Zahlungsverpflichtungen an die Banken oder Uneinigkeit unter einer Erbengemeinschaft wären mögliche Gründe.

Die meisten Nachbarn im Lindenquartier kennen den Rentner nicht oder beschreiben ihn als introvertiert. Über seine Flucht kursieren verschiedene Gerüchte, welche die Polizei aber nicht kommentiert. Gesehen wurde etwa wie Einsatzkräfte mit Spürhunden im benachbarten Waldstück nach dem Mann suchten. Nach wie vor steht die Polizei mit einem Grossaufgebot im Einsatz.

jak/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt