Zum Hauptinhalt springen

SCL Tigers im Sportcenter nicht erwünscht

HuttwilWeil die Ilfishalle im Sommer umgebaut wird, wollten die SCL Tigers für die Saisonvorbereitung ins Sportcenter Huttwil ausweichen. Auf eine Zusage von Besitzer Markus Bösiger haben sie allerdings vergeblich gehofft.

Mit einer hochkarätig besetzten Eishockeymannschaft will Unternehmer Markus Bösiger die russische Topliga KHL aufmischen. 20 Millionen Franken soll das Saisonbudget der «Helvetics» kosten, 70 Millionen Franken sind für eine riesige Eishalle am Standort Huttwil vorgesehen (siehe Kasten). Traumhaft klingen diese Zukunftspläne – die Gegenwart sieht hingegen weniger rosig aus. Noch immer stehen die Eishockeymannschaften der Region Huttwil vor geschlossenen Türen. Der Betrieb der Eisbahn im Nationalen Sportcenter steht still, wer Eishockey spielen will, muss sein Glück anderswo versuchen. Keine Zusage von Lars Weibel Das bekommen nun auch die SCL Tigers bitter zu spüren. Wegen des Umbaus der Ilfishalle wollte der NLA-Klub seine Vorbereitung auf die nächste Saison in Huttwil absolvieren. Mehrmals klopfte SCL-Geschäftsführer Ruedi Zesiger bei Lars Weibel, Ex-Goalie und Mitarbeiter der Firma Bösiger, an. Eine verbindliche Zusage hat der Tigers-Chef allerdings nie erhalten. «Wir brauchen eine gewisse Planungssicherheit. Deshalb haben wir uns jetzt entschlossen, die Saisonvorbereitung anderswo in Angriff zu nehmen», sagt Zesiger. Wo genau, woll er noch nicht verraten. Unternehmer Markus Bösiger entgeht damit ein lukratives Geschäft. Die SCL Tigers hätten seine Eisbahn mit 11 bis 12 Teams und total 200 Spielern genutzt. Von Anfang August bis Mitte Oktober. «Mit unseren Teams wäre die Eishalle fast vollständig ausgelastet gewesen», sagt Ivan Brägger, Geschäftsführer der SCL Young Tigers. Huttwil als temporäres Hauptquartier – das hätte perfekt gepasst: «Die Infrastruktur im Sportcenter ist bestens, und die Distanzen von Langnau her wären vertretbar gewesen», sagt Zesiger. Einen Groll habe er gegenüber Bösiger nicht. «Ich akzeptiere die Situation so, wie sie heute in Huttwil ist. Vielleicht können wir ein andermal wieder zusammenarbeiten.» Muralt schaltet sich ein Zu reden gegeben hatte die Sanierung der Ilfishalle auch letzte Woche beim Podiumsgespräch über die Zukunft des Nationalen Sportcenters in Huttwil. Gemeindepräsident Hansjörg Muralt bat Markus Bösiger, er solle «diesen Steilpass annehmen» und sich mit Ruedi Zesiger in Verbindung setzen. Bösiger entgegnete ihm darauf lediglich, Zesiger habe ja seine Nummer und könne ihn jederzeit selber anrufen. Auf die Frage, wann die Huttwiler Eishalle wieder in Betrieb genommen werde, bekamen die rund 400 Zuhörer keine schlüssige Antwort zu hören – und auch zu den «Helvetics» gab sich der Pneuhändler aus Langenthal ziemlich zugeknöpft. Stefan SchneiderDominik Balmer>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch