Zum Hauptinhalt springen

Schweiz im Würgegriff der Kälte

WetterDie sibirische Kälte hat nun auch die Schweiz erreicht. Schon gestern Morgen war es eisig kalt.

Im Goms im Wallis ist die Temperatur gestern auf minus 26,2 Grad abgesackt, wie SF Meteo meldete. Tagsüber lagen im Mittelland die Werte bei 4 bis 9 Grad unter null. Morgen Freitag sind laut Prognose von MeteoSchweiz im Mittelland Höchstwerte zwischen –6 und –10 Grad zu erwarten. Am Samstag, Sonntag und Montag ist sogar mit –7 bis –12 Grad zu rechnen. Dazu bläst eine kräftige Bise. In der Nacht können die Temperaturen im Mittelland gegen –15 Grad sinken und in den alpinen Hochtälern auf Werte unter minus 30 Grad. Der Winter hat die Schweiz fest im Griff. Auch am Dienstag nächster Woche soll es noch sehr kalt sein, sagt MeteoSchweiz. «Etwas weniger kalt» werde es wahrscheinlich erst ab Mittwoch. Verkehrsunfälle Mit fallenden Temperaturen, Schnee und Vereisung sind zahlreiche Verkehrsteilnehmer nicht zurecht gekommen. So wurden im Baselbiet bereits am Dienstagabend bei 15 Unfällen sieben Personen verletzt, wie die Polizei gestern mitteilte. Fast im Viertelstundentakt krachte es in Aesch, Arlesheim, Allschwil, Blauen, Bottmingen, Bubendorf, Diegten, Hölstein, Liestal, Lupsingen, Muttenz, Niederdorf, Oberwil und Pratteln. In einem Wald bei Wileroltigen BE wurde gestern Morgen ein Mann bei einem Selbstunfall verletzt. Er kam mit dem Auto auf vereister Strasse ins Schleudern und prallte gegen einen Baum. Leicht verletzt wurde ein 35-jähriger betrunkener Autofahrer in der Nacht auf gestern in Goldach SG, als er auf der schneebedeckten Strasse ins Schleudern geriet und in eine Strassenböschung fuhr. Weiche spukt in Bern Ebenfalls leicht verletzt wurde gestern Morgen in Wilen bei Wollerau SZ der 26-jährige Chauffeur eines Lastwagens, der ins Rutschen geriet und kippte. Der Schaden beträgt über 100000 Franken. In Bern beeinträchtigte gestern Vormittag eine Weichenstörung den Bahnverkehr von der Bundesstadt in Richtung Osten, Norden und Süden. Sie verlief aber glimpflich: Nach 45 Minuten war sie behoben. Nur vier Fernverkehrszüge mussten gewendet werden. Die Passagiere in diesen vier Zügen mussten in andere Züge umsteigen, um ihr Ziel zu erreichen, wie SBB-Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage sagte. Es handelte sich um zwei Fernverkehrszüge aus Zürich und Biel sowie um zwei S-Bahn-Züge. Wieso die Weiche blockiert wurde, konnte Ginsig nicht sagen. Deshalb bleibt auch unklar, ob die Störung mit der Kälte etwas zu tun hat. sda>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch