Zum Hauptinhalt springen

Schnuppern im Gastgewerbe

Schlossbergschule spiezSpiegel auf Hochglanz poliert, Servietten in Blumen verzaubert und Kreativität in Lachscanapés gesteckt: Das Hotel Eden ermöglichte der Berufswahlklasse den Einblick in die Gastronomie.

Renate Mader, Lehrerin für Ernährungsgastronomie und Hauswirtschaft (EGH) besuchte mit der Berufswahlklasse (10. Schuljahr) der Schlossbergschule Räumli das Hotel Eden in Spiez. Nach dem herzlichem Empfang gewährte die Leitung den Schülern einen realistischen Einblick in den Alltag der Hotellerie. Die Führung verlief im Turnus in drei verschiedenen Gruppen durch Service, Küche und Hauswirtschaft. Unter fachkundiger und geduldiger Anleitung wurden die Schüler im Servicebereich, in der Serviettenfalttechnik und dem Umgang mit Tischdecken eingeweiht. In der Küche wurden Lachscanapés und weitere Apérohäppchen zubereitet sowie auf einer Hoteletage einen Einblick in die Details der Sauberkeit bei der Zimmerreinigung ermöglicht. Die Küche ist das Herz Souschef Thomas Pape rühmte das angenehme, helle Arbeitsklima in der Küche und erklärte die Anforderungen seines Berufes: «Unsere Aufgaben sind vor allem, gut zu koordinieren und schnell zu sein. Teamfähigkeit und Gastfreundschaft sind wichtig.» Man habe nie ausgelernt, da aus Erfahrungen stets Neues gelernt werden könne. Dass nicht nur in der Küche Kreativität gefragt ist, hatten die Schüler beim Serviettenfalten erfahren: «Das kann ganz schön knifflig sein und braucht Fingerspitzengefühl», schmunzelt Renate Mader. Nicht auf grosse Begeisterung stiess bei den Schülern hingegen die Reinigung, da diese nebst konzentriertem Arbeiten recht «binggelig» werden kann: «In einem 4-Stern-Superieur-Hotel müssen beim Kontrollieren der Zimmer zum Beispiel tote Fliegen aus der Ständerlampe entfernt werden. «Aber wir haben es in unserem interessanten Team aus verschiedenen Nationalitäten auch sehr lustig», erklärt die Reinemachefrau. Die Spiezer Berufswahlklasse hatte es dennoch mit dem Abstaublappen und einem wachem Blick erstaunlich gut im Griff. Fazit: Selber ausprobieren ist anders, als nur zuzuschauen. Beim gemeinsamen Zvieri verrieten die Schüler, dass der Rundgang interessant war und zu ihrem Thema Hauswirtschaft passte. Ein Vergleich zwischen gediegener Hotellerie mit hoher Gastronomie und der Arbeit bei der Fastfood-Kette McDonald’s steht der Klasse mit einer Exkursion noch bevor. «Dort werden wir Themen wie Hygiene, Umwelt und die Ernährungsphilosophie hinterfragen», so Lehrerin Renate Mader. Heidy Mumenthaler>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch