Zum Hauptinhalt springen

Schlagerstars singen für einen guten Zweck

ThunBekannte Schlagerstars begeisterten im Thuner Expo-Areal im Rahmen

Tolle Stimmung herrschte am Wochenende im Thuner Expo-Areal. Der 2009 gegründete Lions Club Stockhorn hatte zur ersten Schlagernacht Thun eingeladen. «Mit diesem Anlass planen wir, einen wiederkehrenden Event zu schaffen, der Menschen die Möglichkeit bietet, sich für einen guten Zweck zu engagieren, aber dafür auch etwas geboten bekommen», sagte der Club-Präsident Hanspeter Weber. 800 Zuschauerinnen und Zuschauer besuchten die Schlagernacht. «Vom ersten Anlass können wir der Stiftung Wunderlampe voraussichtlich 5000 Franken überreichen. Dazu beigetragen haben natürlich die Künstler mit ihren Auftritten, aber auch damit, dass sie uns zum Teil mit den Konditionen entgegengekommen sind», fügte er an. Mit dem Geld erfülle die Stiftung Wunderlampe behinderten und kranken Kindern Träume und Herzenswünsche, sagte Geschäftsführerin Karin Haug-Bleuler. Mit Marc Pircher eröffnete einer der bekanntesten Volksmusikstars Österreichs den Abend und weckte von Beginn an Stimmung, indem er das Publikum zum Mitmachen animierte. Für die Calimeros und die Berner Schlagersängerin Nadine war der Auftritt in Thun ein Heimspiel. Mit frenetischem Applaus bewies das Publikum, dass der Evergreen «Du bist wie die Sterne so schön», welcher der Erfolgsband vor mehr als 30 Jahren zum Durchbruch verhalf, immer noch äusserst beliebt ist. Beinahe elfenhaft schwebte Nadine in ihrem roten Kleid über die Bühne, sang von Liebe, Herz und Gefühlen. Sie bewies, dass sie keine Berührungsängste hat. Mit frischer Stimme intonierte sie «Vielleicht nur einen Sommer» und wanderte dabei durch die Tischreihen. Es sei für sie eine riesige Freude, mit guten Freunden in Thun aufzutreten, liess sie wissen. Für einen weiteren Höhepunkt sorgten die Jungen Zillertaler. Mit Temperament, Spielfreude und Witz rissen sie das Publikum von den Stühlen. Daniel hüpfte auf einen der Tische, fiedelte, was das Zeug hielt, Markus an der Gitarre hüpfte wie ein «Gumpiball» herum, während Michael seine Finger über die Akkordeonknöpfe tanzen liess. Für den beruhigenden Ausgleich sorgten Judith und Mel. Patrick Lindner weckte Gefühle mit einem krönenden Abschluss. Verena Holzer>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch