Zum Hauptinhalt springen

Saurer Segen für die Küche

Essen&TrinkenDie Zitrone ist eine unverzichtbare Zutat für viele Speisen, spielt in der Küche aber oft nur eine Nebenrolle. Zu Unrecht.

Ihr Schicksal ist schon fast bedauernswert. Sie wird höchstens einmal als Schnitz einer Cola beigefügt, muss als Dekoration für ein Schnitzel herhalten oder darf mit ihrem Saft eine Sauce verfeinern. Dabei wäre die Zitrone so vielseitig. Statt ihr einen adäquaten Auftritt auf dem Tisch zu bieten, muss sie ihre Vitamine spenden, wenn unser Hals kratzt, oder als Aufheller für verfärbte Nägel dienen. Sie muss Räume beduften oder landet gar im Putzeimer. «Wir haben hierzulande nicht die Kultur, die Zitrone als vollwertige Frucht zu geniessen, sondern nutzen sie höchstens als Würzmittel», sagt Ursula Hasler von Slow Food Schweiz. Dabei wäre die Zitrone ein Segen für die Küche – nicht allein wegen ihres hohen Gehalts an Vitamin B und C. Sie zählt – trotz ihrer Säure – zu den stark basenbildenden Lebensmitteln und wirkt einer Übersäuerung unseres Organismus entgegen, die für Kopfschmerzen und Migräne verantwortlich sein kann. Kommt sie aus dem Himalaja? Der Ursprung der Zitruspflanze ist bis heute unklar und umstritten, vermutet wird er irgendwo zwischen Himalaja und Indien. In den Mittelmeerraum kam sie erstmals zwischen 50 und 150 Jahren nach Christus. Anfangs galt sie hier als Luxusfrucht. In Herrschaftshäusern diente sie auch mal als Parfüm. Erst im Mittelalter löste die Zitrone in unseren Breitengraden den Verjus – den Saft von unreifen Trauben – als Säuerungsmittel ab. Auch wenn es eine ganze Reihe an Sorten gibt, hat man heute bei den Grossverteilern in der Regel nur immer eine Sorte gleichzeitig im Angebot. Von April bis Juli sind es meist die spanischen Vernas, von August bis Oktober die südafrikanische Eureka und anschliessend die spanische Primofiori. Im Biosortiment gibt es auch die Verdelli, die aufgrund der fehlenden Tag-Nacht-Temperatur grün ist, trotzdem aber einen hohen Saftgehalt aufweist. Coop hat zudem von Oktober bis März eine Slow-Food-Zitrone im Sortiment: die aromatische Limone Interdonato, eine Kreuzung zwischen Zitronatzitrone und Zitrone, die mit einem Bitterorangen-Baum als Unterlage veredelt ist. Die Zitrone ist unverzichtbar Es spricht somit nichts dagegen, der gelben Zitrusfrucht mehr Aufmerksamkeit zu widmen, wie es zum Beispiel Peter Brunner von «Kaisers Reblaube» in Zürich tut, für den Zitronen in der Küche ebenso unverzichtbar sind wie Brot und Salz. Oder auch die Berner Köchin Florina Manz, die für ihre Dessertrezepte (siehe Kasten) gerne zur Zitrone greift. Es muss ja nicht gleich ein Zitronensalat sein, zu dem die Frucht im Mittelmeerraum oft verarbeitet wird. Nicht allein die Säure des Fruchtfleisches peppt manches Gericht auf. Auch die Schale enthält in der äussersten Schicht aromatische ätherische Öle. Auch für Englands umtrie-bigsten Koch Jamie Oliver ist die Zitrone ein fester Wert in der Küche. Etwa zu mariniertem Mozzarella, als Zitronenpickle oder zu Fisch. Ohnehin hat die Zitrone in England einen weit höheren Stellenwert. Lemon Curd etwa wird seit dem Mittelalter hergestellt und nicht allein für die bekannte Lemon Tart verwendet, sondern ist auch als Brotaufstrich beliebt.Silvia Schaub>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch