Zum Hauptinhalt springen

RuchMinder: Mitarbeiter, wie weiter?

Die entlassenen Mitarbeiter der konkursiten Huttwiler RuchMinder AG sind gestern auf ihre Arbeitslosigkeit vorbereitet worden.

Trauriges letztes Zusammenkommen der rund 60 Mitarbeitenden der RuchMinder AG: Am gestrigen Infoanlass, organisiert von der Berner Wirtschaft (beco) und dem Betreibungs- und Konkursamt Aarwangen, erhielten sie Ratschläge für die bevorstehende schwierige Zeit. So etwa, wie sie sich beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) anmelden müssen, damit keine Einkommenslücke entsteht – oder wie man am besten die Suche nach einer neuen Arbeit angeht. Auch Inhaber und Geschäftsführer Christoph Scheidegger (46) steht vor einer ungewissen Zukunft: «Diesen Schock muss ich erst einmal verdauen», sagt er. Er werde mit dem Konkurs auch «sehr viel privates Vermögen» verlieren. Unklar ist immer noch, ob Teile der konkursiten Firma mit einer Auffanggesellschaft gerettet werden können. «Es gibt verschiedene Interessenten», erklärt Konkursverwalter Roger Schober. «Konkret haben wir aber noch nichts auf dem Tisch.» Gelingt die Rettung nicht, kommt es zu einer Versteigerung der vorhandenen Konkursmasse. Über die RuchMinder AG war am Montagabend der Konkurs verhängt worden. Die aus der Minder Blech Tech, Huttwil, und der Rudolf Ruch AG, Wasen, hervorgegangene Metallzulieferfirma litt unter einem massiven Auftragseinbruch. sae>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch