Zum Hauptinhalt springen

Rettung am Limit

Am Wochenende evakuierte die Rega zahlreiche Berggänger aus misslichen Situationen. Solche Einsätze finden teilweise an der Grenze des Machbaren statt, wie am Finsteraarhorn auf über 4000

Schon in der Nacht auf Samstag alarmierten zwei ausländische Alpinisten die Rega via Polizei – vom Gipfel des Finsteraarhorns aus. Sie hatten den höchsten Berg der Berner Alpen erst nach Einbruch der Dunkelheit erreicht, nachdem eine der beiden Personen von einem Stein getroffen worden war. Die Rega entschied gemäss einer Mitteilung von gestern «unter Berücksichtigung der medizinischen Situation, den anspruchsvollen Einsatz erst im anbrechenden Tageslicht des Samstagmorgens zu fliegen». Die Rega-Einsatzbasis Wilderswil evakuierte die beiden Alpinisten mit der Rettungswinde des Helikopters direkt vom Gipfel – unter Beizug eines Rettungsspezialisten des SAC. Die beiden entkräfteten Bergsteiger wurden ins Spital gebracht. Das Finsteraarhorn ist mit 4274 Metern über Meer der höchste Gipfel im Zuständigkeitsgebiet der Rega. «Rettungseinsätze in dieser Höhe, insbesondere auch mit der Rettungswinde, sind für die Besatzung anspruchsvoll. Menschen und Material gelangen dabei an ihre Grenzen», beschreibt die Rega den Einsatz.pd/hsf>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch