Zum Hauptinhalt springen

Regieren bitte!

Bruno

Über zwei Jahre dauert der erbitterte Streit um die künftige Spitalversorgung im Obersimmental und Saanenland bereits. Die Spital STS AG hat mehrere gesetzeskonforme Lösungen vorgeschlagen, die Bevölkerung hat sie alle aufgrund ihrer lokalen Interessen zum Teil zu Recht – aber nicht immer fair – torpediert. Da ist es eigentlich lobenswert, wenn sich die Regierung als Schlichter einmischt. Sie ist ja erstens die höchste Instanz der vollziehenden Gewalt im Kanton, und zweitens vertritt sie diesen als Alleinaktionär der Spital-Aktiengesellschaften. Das gestern präsentierte Resultat wird dieser Reputation allerdings nicht gerecht. Mit ihrer politischen Aussage, das Spital Saanenmöser sei nicht realisierbar, respektiert die Regierung zwar den lokalen Volkswillen; die STS AG und den mit dem Krankenversicherungs- und Spitalversorgungsgesetz verabschiedeten überregionalen Volkswillen lässt sie aber im Regen stehen. Regierungen müssten auch in einer Demokratie manchmal unpopulär regieren: «Kein Akutspital, dafür je ein Gesundheitszentrum in Saanen und Zweisimmen» wäre in diesem Fall die gute – weil arbeitsplatz- und grundversorgungssichernde – Order gewesen.b.stuedle@bom.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch