Zum Hauptinhalt springen

Reaktionen

Kritik und Bedauern. Ein lachendes und ein weinendes Auge: So lässt sich die Reaktion der Niederbipper Behörden auf das Ende des Akutspitals zusammenfassen. Einerseits bedauert der Gemeinderat die Schliessung und den Stellenabbau. Andererseits zeigte er sich in einer Mitteilung erfreut über das «umfassende Leistungsangebot» im neuen Gesundheitszentrum. Auf Anfrage ergänzte Gemeindepräsident Manfred Cordari: «Das ist mehr, als wir uns erhofft haben.» Trotzdem will er jetzt nicht die Hände in den Schoss legen. Es sei gut, dass der Gemeinderat für das Gesundheitszentrum eng mit der Spital Region Oberaargau (SRO) zusammenarbeite. Auf jeden Fall verhindern will Cordari nun «ein Sterben auf Raten». Kritisch äusserten sich die Verbände des Spitalpersonals. Das «oberste Ziel ist die Vermeidung von Entlassungen», teilten sie mit. Sie fordern, die betroffenen Mitarbeiter sollten an anderen Standorten der SRO beschäftigt werden. Um die Arbeitsplätze zu sichern, seien flankierende Massnahmen wichtig. Das nötige Geld müsse der Kanton rasch sprechen. Zudem warnten die Verbände vor der steigenden Arbeitsbelastung – auch im Spital Langenthal. baz >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch