Zum Hauptinhalt springen

Reaktionen: «Im Tal der Könige»

Freude, Begeisterung und Stolz hat der neue Schwingerkönig Kilian Wenger im Diemtigtal ausgelöst. Heute wird er empfangen.

Von einem «Jahrhundertereignis» sprach gestern Ueli Sahli, Präsident von Diemtigtal Tourismus. Kilian Wenger, der 20-Jährige aus Horboden, hatte die Sensation um 17.07 Uhr geschafft. Er krönte sein starkes Wochenende am Eidgenössischen Schwingfest in Frauenfeld, bodigte im Schlussgang auch Martin Grab und wurde souverän neuer Schwingerkönig. «Logisch, dass das eine Promotion erster Güte ist, ein solches Aushängeschild im Diemtigtal zu haben», erklärte Sahli. Auf den Publizitätseffekt angesprochen, meinte Sahli, dass dieser grossartige Schwingererfolg fürs Tal und den im Entstehen begriffenen Naturpark von grossem Nutzen sei. «Das ist eine gute Werbung, die wir ausnützen müssen.» Wenn er einen Slogan kreieren sollte, dann würde dieser «Willkommen im Tal der Könige» heissen. Sahli verweist darauf, dass Wenger nach David Roschi aus Oberwil (1972) der zweite Schwingerkönig aus dem Simmental ist. «Das ist das Grösste» Res Müller sprach von einem «super Erfolg für Kilian Wenger und die Schwingersektion Niedersimmental», von der er Präsident ist. «Das ist das Grösste, was man in der Schwingerei erreichen kann. Kilian Wenger ist ein überzeugender Schwingerkönig, der von A bis Z dominiert hat. Ich mag ihm den Erfolg von Herzen gönnen.» Müller bezeichnet Wenger als einen «ruhigen Typen mit gutem Selbstvertrauen. Im Gang kann er dann auch die nötige Aggressivität hinbringen.» Eindrücklich fand Müller auch, wie Wenger gestern Morgen nach dem Sieg über sein grosses Vorbild Jörg Abderhalden diesen auf seine Art tröstete. «Das hat Kilian mental sehr gestärkt», glaubt Müller. «Das ist fantastisch» Freude über diesen grossen Coup hatte gestern Abend auch Peter Knutti, Gemeindepräsident von Diemtigen. «Die mentale Stärke dieses jungen Mannes» beeindrucke ihn sehr. «Insgeheim hatte ich im Hinterkopf schon gehofft, dass Kilian Wenger sehr gut abschneidet. Aber dass er jetzt grad Schwingerkönig wird und auf diesem Weg in seinen jungen Jahren acht Gänge – darunter auch gegen Abderhalden – gewinnt, das ist schon fantastisch.» Im Vordergrund stehe der grosse sportliche Erfolg – hinzu komme aber auch noch, dass Kilian Wenger ein wichtiger Repräsentant und Werbeträger fürs Diemtigtal sei. Knutti kennt Wenger so, «wie man sich kennt im Tal. Er ist ein flotter, stiller Mann», dem er unter anderem schon den Bürgerbrief übergeben habe. Heute grosser Empfang Gestern liefen viele Gespräche. Denn heute Abend wird Kilian Wenger in der Gemeinde Diemtigen würdig empfangen und gefeiert. Die Details sollen heute bekannt gegeben werden. Svend Peternell>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch