Zum Hauptinhalt springen

RBS muss verzichten

In dieser Variante erhält nur die SBB einen neuen Tiefbahnhof. Die RBS-Linie Solothurn–Bern wird vom Meterspurnetz auf Normalspur umgebaut, um den bestehenden RBS-Bahnhof zu entlasten. Als Alternative wird auch der Einsatz von Bussen oder der Bau eines Trams zwischen Zollikofen und Bern geprüft. So oder so müsste der RBS auf den milliardenteuren eigenen Tiefbahnhof verzichten – und sich mit dem Ausbau der bestehenden Station begnügen. Die ETH aus Zürich schlägt in ihrer sogenannten Billigvariante vor, die Läden rund um den RBS-Bahnhof auszuräumen. Dank dem dadurch gewonnenen Platz könnten zwei Geleise verlängert werden und grössere Zugkompositionen einfahren. tob>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch