Zum Hauptinhalt springen

Plattform für Berner Tanzschaffende

Vom 6.Februar bis am 7.März findet in der Berner Dampfzentrale die fünfte Ausgabe des Festivals «Heimspiel» statt, das Berner Choreografinnen und Choreografen eine Plattform gibt. Eröffnet wird das Festival mit dem Tanzlabor Open Doors der Berner Vereinigung tanz aktive plattform (tap). Das Publikum erhält Einblick in szenische Ideen und Skizzen, die von Tanzschaffenden aus der Region in den Tagen zuvor entwickelt wurden. Mit «Schattenspiel» zeigt das Tanzkollektiv T 4 2 – Dance Projects um Félix Duméril und Misato Inoue ihre jüngste Kreation – ein heiteres Stück über die Welt dreier bizarrer Figuren, die ihren Alltag in einer surrealen Bürowelt verbringen (12./13.2.). Ergänzt wird der Doppelabend durch das drastische Kurzstück «Woman of War» der gebürtigen Bolivianerin Cynthia Gonzales. Mit dem Phänomen der Wiederholung beschäftigt sich das Physical Dance Theater von Marcel Leemann im jüngsten, spartenübergreifenden Stück «Revolver», das der Choreograph mit den beteiligten Künstlern improvisierend erarbeitet hat (21./22.2.). Gleich zwei Produktionen widmen sich dem Phänomen der Zeit: Nach «End::Spiel 5» von Susanne Mueller Nelson – einer «Ode an die Poesie des Moments» (24./25.2.) – folgt am letzten Februarwochenende das neue Stück «Die gestundete Zeit» der Tanztheater-Compagnie InFlux. Nach «Ohr», dem neuen Solostück der Tänzerin und Choreographin Katharina Vogel (3./4.3.), folgt zum Festivalabschluss am 6. und 7.März die Uraufführung von «hic salta!» der Compagnie Hermesdance um Karin Hermes. pd/mei5.Festival «Heimspiel»: 6.Februar bis 7.März, Dampfzentrale Bern. Tickets und weitere Infos: www.dampfzentrale.ch. : >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch