Zum Hauptinhalt springen

«Pilgerstätte» für modernes Lernen

BeatenbergDas Institut Beatenberg zeigte einer ausländischen Delegation, wie die dort gelebte, neuartige Lernkultur in der Praxis aussieht.

Sie kamen aus dem nordöstlichsten Zipfel Österreichs nach Beatenberg – fünfzig Lehrpersonen und Schulbeauftragte. Grund für die weite Reise: ein Besuch des Instituts Beatenberg. Dort wird unter dem Motto «Fit for Life» unterrichtet. «Das Institut versteht sich als Stätte des Lernens, als ein Ort, der den Lernenden optimale Voraussetzungen bietet, fit zu werden für ihr Leben. Das heisst: Arrangements, die das Lernen erfolgreich werden lassen. Denn die Erfahrungen des ‹Ich-kann-es› stärken das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten», heisst es im Porträt. «Die Besucher wollten vor Ort erleben und sich ein Bild machen, wie eine neue Lernkultur in der Praxis aussieht. Und sie wollten von Schulleiter Andreas Müller wissen, was dahintersteckt», heisst es in einer Mitteilung. Nach einer Einführung in die Grundlagen der modernen Lernforschung und die entsprechende Umsetzung in den schulischen Alltag stellten verschiedene Jugendliche den Gästen ihr Lernen vor. Und nach einem Rundgang durch die Lernarrangements stellten sich Schulleitung und Jugendliche noch einmal den vielen Fragen der weit gereisten Gäste. Die Delegation aus Österreich war nur eine von vielen, die aus allen Teilen Europas nach Beatenberg reisen. «Seit einigen Jahren hat sich das Institut Beatenberg zu einer eigentlichen ‹Pilgerstätte› für Fragen der Bildungsinnovation entwickelt», teilt es mit. Die ungebrochen grosse Nachfrage nach solchen Hospitationen habe dazu geführt, dass das Institut sich eine Beschränkung auferlegen musste. Im Durchschnitt alle zwei Wochen können interessierte Gruppen der Schule einen Besuch abstatten – nachdem sie sich weit vorher angemeldet hatten. Pionierarbeit Zum weltweiten Ruf des Instituts Beatenberg hätten die Lernenden beigetragen, aber auch die Bücher von Schulleiter Andreas Müller, die alle bereits in mehreren Auflagen erschienen sind. Zudem sei der Leiter der Schule auch als gefragter Dozent rund um den Globus in Sachen Lernen unterwegs. Das habe unter anderem dazu geführt, dass einige wissenschaftliche Studien sich mit dem Konzept des Instituts Beatenberg auseinandergesetzt hätten (siehe Kasten). pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch