Zum Hauptinhalt springen

Pädophilen gefeuert

Die Armee entlässt einen Berufsunteroffizier, der wegen wiederholter pädophiler Handlungen verurteilt worden ist.

Der betroffene Unteroffizier wurde am Dienstag in Absprache mit VBS-Chef Ueli Maurer zunächst freigestellt und nun entlassen, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) gestern mitteilte. Begründet wird der Rausschmiss mit dem «Fehlen eines untadeligen Leumunds», welchen die entsprechende Verordnung für militärisches Berufspersonal voraussetzt. Wie die Ringier-Presse letztes Wochenende berichtet hatte, wurde der Mann vom Kreisgericht VIII Bern-Laupen am 24.Februar 2010 wegen pädophiler Handlungen für schuldig befunden und zu einer bedingten Gefängnisstrafe verurteilt. Aufgeschreckt durch die Medienberichte, machte Verteidigungsminister Ueli Maurer den Fall zur Chefsache. Noch am Montag hatte Christian Burri, Sprecher Verteidigung, erklärt, solange das Urteil noch nicht rechtskräftig sei, gelte die Unschuldsvermutung. Überdies seien die «Handlungsoptionen des Arbeitgebers beschränkt». Ein Wiederholungstäter Beim Entlassen handelt es sich um einen Wiederholungstäter. Er war schon 2001 wegen sexueller Übergriffe verurteilt worden. Auch von diesen Vorfällen hatte das Verteidigungsdepartement laut Burri Kenntnis. Arbeitsrechtlich habe damals aber kein Entlassungsgrund vorgelegen. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes will das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) keine weiteren Angaben machen. sda >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch