Zum Hauptinhalt springen

Orange Hauben als Blickfang

SaanenlandDie neue – mit orangefarbenen Hauben

An der feierlichen Eröffnung der Sesselbahn Chalberhöni–Vorderes Eggli nahmen Vertreter der Bergbahnen Destination Gstaad AG (BDG), der Behörden, Gemeinden und am Bau beteiligten Firmen teil. Interessierte Wintersportler verfolgten die kleine Zeremonie und freuten sich über die Gelegenheit, als eine der ersten Passagiere die neue Anlage zu benutzen. «Der Neubau der 4er-Sesselbahn Chalberhöni–Vorderes Eggli ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Attraktivitätssteigerung», betonte Armon Cantieni. Neben der Bedeutung für die Schneesportler stelle das Projekt eine wichtige Investition innerhalb des Konzepts Konzentration dar, das auch eine regionalpolitische Komponente besitze: «Die Sesselbahnen Chalberhöni–Vorderes Eggli und Chalberhöni–Les Gouilles verbinden nämlich nicht nur zwei Teilskigebiete von Gstaad Mountain Rides, sondern auch zwei befreundete Gemeinden und zwei Kantone über die Sprachgrenze hinweg.» Projektleiter Samuel Matti stellte den Eröffnungsgästen die technischen Details der neuen Sesselbahn vor. Die Anlage ersetzt die alte, fix geklemmte 2er-Sesselbahn. Die Linienführung weicht jedoch von der alten ab. Die Talstation wurde versetzt und direkt neben der Talstation der Nachbarsesselbahn Chalberhöni–Les Gouilles errichtet. Schneesportler erreichen die Bahn nun ohne Schiebestrecke. Die Bergstation wurde zudem auf dem höchsten Punkt des Vorderen Eggli neu errichtet, so dass die Schneesportler von hier aus alle Talabfahrten erreichen können. Die Sessel der neuen kuppelbaren 4er-Sesselbahn sind mit orangefarbenen Witterungsschutzhauben ausgerüstet. Auf einer Länge von 1182 Metern überwindet die Bahn eine Höhendifferenz von 328 Metern über 9 Stützen. Im Endausbau soll die Kapazität mit über 60 Sesseln bei 1800 Passagieren pro Stunde liegen. Bis zur Bergstation dauert die Fahrt 4,3 Minuten. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 6,95 Millionen Franken inklusive Rückbau. pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch