Zum Hauptinhalt springen

Open-Air in Frutigen, Nachtübung in Spiez

Besondere Ereignisse erfordern besondere Massnahmen. Solche der erfreulichen Art werden nun manchenorts im Berner Oberland aufgegleist. Wenn unsere Einzelathleten in Vancouver um Ruhm und Ehre kämpfen, lassen sich auch die Daheimgebliebenen nicht lumpen – an Liveübertragungen wird dem kollektiven Daumendrücken gefrönt. Wir sagen, wo und wann (Zeitangabe MEZ) das möglich ist. Schmid unter Sternen In Frutigen, wo man dem Ski-crossbewerb mit Mike Schmid (25, Bild) entgegenfiebert, ist am Sonntag, 21. Februar, luftiges geplant. Auf der Matte am Käsereigässli im Dorfzentrum (hinter dem «Kreuz») wird zur Open-Air-Party geladen. Organisiert wird die Freiluft-Sause vom Skiklub Frutigen. «Wir montieren eine Grossleinwand an der dortigen Scheune, stellen Festbänke und eine Bar bereit», sagt Skiklub-Präsident Martin Egger. Das, um «ä chli Party z’mache», wie er schmunzelnd sagt. Der Anlass beginnt mit Mike Schmids Qualifikation (18.15 Uhr, live auf ORF). Ab 21.15 Uhr folgen die Finalläufe (live auf SF2). Nicht nur Egger, der mit 200 bis 300 Open-Air-Gästen rechnet, hofft, dass der Frutiger Skicrosser bis um 22.20 im Rennen bleibt – dann steigt der Final der besten vier Skiklub-Präsident Egger verrät, dass die Familie Mike Schmids nicht in Frutigen mit dabei sein wird. «Ein Teil der Familie weilt bei Mikes Schwester, der andere ist in Vancouver.» Bei ganz schlechter Witterung findet der Anlass im Lokal des Fussballclubs Frutigen unten beim Flugplatz statt. Ebenfalls über die olympische Cross-Strecke rast der Zweisimmer Richard Spalinger (34, Bild). Und die Zweisimmer können das gemeinsam mitverfolgen. Wie die Mutter des Olympioniken, Irène Spalinger, weiss, wird das Rennen in den Betrieben von Hedi Ziörjen live übertragen. Das sind: die Lothar-Bar bei der Rinderberg-Talstation und die Krone-Bar im Dorfzentrum (ab 18 Uhr). Mägert-Kohli: Hoch hinaus Ganz zuoberst aufs Podest, das ist der Olympia-Traum der Steffisburger Alpin-Boarderin und Weltcupleaderin Fränzi Mägert-Kohli (27, Bild). In Steffisburg geht man dafür am Freitag, 26. Februar, hoch hinaus. «Zuoberst im Höchhus ist ein Raum reserviert, in dem das Rennen von Fränzi live gezeigt wird», sagt Anina Rupp. Die enge Freundin der Medaillenhoffnung organisiert die Übertragung mit Unterstützung der Gemeinde Steffisburg und Mägert-Kohlis Sponsorin. Ab 19 Uhr sei Jedermann und -frau willkommen, so Rupp. «Ich rechne mit 50 bis 60 Leuten, es dürfen aber auch mehr sein» Der Parallel-Riesenslalom beginnt um 19 Uhr mit der Quali, ab 21.15 werden die Finalläufe – hoffentlich im Beisein der carvenden Pharma-Assistentin – gefahren. Pedersen spät im Bild Gerne erinnert man sich in der Spiezer Bäuert Hondrich an den feierlichen Empfang für die Skeleton-Olympiasiegerin Maya Pedersen-Bieri (37, Bild) vor vier Jahren. Nach 2002 (Salt Lake City) war auch die Entscheidung von Torino 2006 vom Ortsverein in der «Bärgsunne» für die Öffentlich übertragen worden. Und in diesem Jahr? «Es ist geplant, den dritten und vierten Lauf im Restaurant Bärgsunne live zu zeigen. Es ist aber noch nicht definitiv», erklärt Ueli Nyffenegger, Präsident des Ortsvereins Hondrich, auf Anfrage. Die Entscheidung im Skeleton-Wettbewerb mit Titelverteidigerin Maya Pedersen wird am kommenden Samstag, 20. Februar, in den frühen Morgenstunden fallen (ab 00.45 Uhr). Während des Olympia-Einsatzes von Roland Haldi (31, Bild) hat sein Skiclub Schönried nichts vorgesehen. Seine engsten Freunde und die Familie werden aber am Samstag, 27. Februar, ab 19 Uhr gemeinsam fernsehen. Sollte Alpin-Snowboarder Haldi im Parallel-Riesenslalom die Entscheidung (ab 21.15 Uhr) erreichen, werden sich die Fans diese mit aller Wahrscheinlichkeit gemeinsam in einem Lokal in Schönried ansehen. Los geht es für den Langläufer Peter von Allmen (32, Bild) aus Heimenschwand schon heute. Die Qualifikation zum Sprint klassisch beginnt um 19.45 Uhr (Final ab 21.55). Auf Anfrage bei der Gemeinde Buchholterberg heisst es, dass kein öffentlicher Anlass geplant sei. «Wir verfolgen das Rennen im familiären Rahmen», sagt Mutter Annemarie von Allmen.Jürg Spielmann/rog >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch