Zum Hauptinhalt springen

Olympisches Silber zu Weihnachten

ittigen Dreifache Ehre für Fabian Cancellara: Der Radprofi erhielt nachträglich olympisches Silber überreicht, der Kanton Bern kürte ihn zum Sportler des Jahres, und die Gemeinde Ittigen schliesslich will eine Fussgängerbrücke nach ihm benennen.

Für Fabian Cancellara ist es bereits an diesem Samstagmorgen ein bisschen wie an Weihnachten. Zumindest wenn man auf die Liste der Geschenke und Ehrungen blickt, die auf den Radprofi aus Ittigen warten. Rund 80 neugierige Ittiger versammeln sich im Haus des Sportes in Ittigen, um ihren lokalen Helden zu feiern. Von Bronze zu Silber Dazu haben sie gleich dreimal Grund. Der wichtigste sticht einem ins Auge, wenn man die sogenannte «Wall of Fame» betrachtet, an der alle Olympiasiegerinnen und -sieger seit 1896 verewigt sind. Bei Peking 2008 hängen zwei Plaketten von Fabian Cancellara an der Wand – Gold für Einzelzeitfahren und Bronze für Strassenrennen. Doch Letzteres entspricht nicht mehr der Aktualität. Mit zwei Jahren Verspätung steigt der Olympiasieger und Weltmeister auf dem Podest ein Treppchen höher. Verantwortlich dafür ist der italienische Radprofi Davide Rebellin. Dieser fuhr in Peking auf den zweiten Platz, wurde im Nachhinein aber des Gebrauchs von Doping überführt und musste die Silbermedaille abgeben. Und genau diese wird nun dem drittplatzierten Cancellara durch Jörg Schild, Präsident Swiss Olympic, überreicht. Im Anschluss darf der 29-jährige Radprofi die bronzene Plakette an der Wand durch die neue in Silber ersetzen. Kratzer in der Medaille Freut man sich nun überhaupt über eine solche «Occasion-Medaille», oder ist das bloss noch eine Formalität? «Klar wäre es schöner gewesen, wenn ich die Silbermedaille schon in Peking geholt hätte», meint Cancellara. Denn vor allem unmittelbar nach dem Rennen seien die Emotionen hoch, und man freue sich. Jetzt, über zwei Jahre später, sei das nicht mehr so stark der Fall. Wichtig sei für ihn aber, dass er überhaupt eine Olympiamedaille geholt habe. «Das ist das höchste Ziel eines Sportlers.» Dass es tatsächlich die Medaille von Davide Rebellin ist, zeigen ein paar Kratzer an der Medaille. «Offenbar hat er schon ordentlich damit gefeiert», sagt Cancellara und schmunzelt. Weiter wird Fabian Cancellara durch Gerhard Fischer, Präsident des Grossen Rates, zum Berner Sportler des Jahres gekürt. Und zu guter Letzt betritt Ittigens Gemeindepräsident Beat Giauque (FDP) die Bühne – mit einem nachhaltigen Geschenk. Geplant ist, dass nächstes Jahr – wenn möglich zu Cancellaras 30.Geburtstag im März – eine Fussgängerbrücke im Zentrum Ittigens nach ihm benannt wird. Brücke ist zwar etwas übertrieben, so handelt es sich um die Passerelle zwischen dem RBS-Bahnhof Ittigen und dem Talgut-Zentrum, doch die Symbolik zählt. Vor den applaudierenden Gästen überreicht Giauque dem Radprofi das Schild, auf dem «Fabian-Cancellara-Brücke» steht. Dieser bedankt sich und sagt zum Schluss, dass er sich auf Weihnachten mit der Familie freue. Was er da wohl für Geschenke kriegt?Michael Bucher>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch