Zum Hauptinhalt springen

«Ohne Hörgeräte höre ich nichts»

Die scharfe TT-Jugendseite PFEFFER befasst sich dieses Mal mit der Hörbehinderung. Wie fühlen sich Jugendliche, die nicht gut hören? Und wie schlagen sie sich im Alltag durch? Zwei junge Frauen sprechen über ihr Leben.

Hören ist ein wertvolles Gut: Eine junge Frau hält sich die Ohren zu. Sie versucht so nachzuempfinden, wie ein schwerhöriger Mensch hört.
Hören ist ein wertvolles Gut: Eine junge Frau hält sich die Ohren zu. Sie versucht so nachzuempfinden, wie ein schwerhöriger Mensch hört.

Unsichtbar – und doch ist sie da, die Hörbehinderung. Wenn hören nicht selbstverständlich, die Stimme des Gegenübers nicht erkennbar ist, wenn der auditive Sinn wegfällt, dann tut sich eine Lücke für Betroffene auf. Eine Lücke, die mit den anderen Sinnen kompensiert werden muss.

Untersuchungen in der Schweiz weisen darauf hin, dass bis zu 10 Prozent aller Schweizer an einer Form von Schwerhörigkeit leiden. Wovon nicht alle ein Hörgerät oder ein Cochleaimplantat, kurz CI, haben, da viele nur leicht schwerhörig sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.