Zum Hauptinhalt springen

Ökostrom für 80 Haushalte

energieAb nächster Woche wird für rund 80 Haushalte auf dem Dach der Arena Thun Ökostrom produziert. Die Fotovoltaikanlage nutzt die regional vorhandenen Ressourcen und rückt somit die nachhaltige Energieversorgung für Thun einen Schritt näher.

Die neue Solaranlage wurde von Energie Wasser Bern (EWB), Energie Thun AG und der «Alles wird gut Solar GmbH» (AWG GmbH) ins Leben gerufen. Die drei Unternehmen haben zu diesem Zweck letzten Mai das Gemeinschaftsunternehmen Thun Solar AG gegründet. Ihr Ziel ist es, die regionale Sonnenenergie zu nutzen. Über das Dach der Tribünen der Arena Thun zieht sich ein Ring aus rund 1600 Solarmodulen. Diese Fotovoltaikanlage gehört damit zu den grössten Anlagen im Berner Oberland und erstreckt sich auf einer Fläche von 2600 Quadratmetern rund um das neue Fussballstadion. Die in Lyss produzierten, hoch effizienten Solarmodule wurden von 3S Photovoltaics geliefert, einer Gruppengesellschaft der Meyer Burger Technology AG. Am 28.September geht die Anlage ans Netz und produziert fortan 360000 Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr. Neueste Technologie Das eingesetzte rahmenlose Aufdachsystem verspricht Hochleistung in der Solarstromproduktion, die Energierücklaufzeit (Zeitdauer der energetischen Amortisation der Anlage selbst) wird dabei reduziert. Für das Stadionprojekt verwenden die Experten hoch effiziente und gebäudeintegrierte Solardachsysteme. Das neue Konzept der 3S Photovoltaics reduziert das Solarmodul auf die wesentlichen Funktionen und verzichtet unter anderem auf eine Rahmung des Moduls mit Aluminium. Durch extrem stabiles Deckglas wird statische Maximalbelastbarkeit erreicht. «Bei der Entwicklung der Module sind wir nach dem Prinzip vorgegangen, die Konstruktion auf das Wesentliche, für die Solarstromproduktion Notwendige zu reduzieren», sagt Christian Renken von 3S Photovoltaics. «Diesen Ansatz verfolgen wir auch bei kleineren Anlagen und werden noch dieses Jahr ein Angebot für Hausbesitzer lancieren, die mit einer Aufdachanlage Solarstrom produzieren wollen», so Renken. Die rahmenlosen Module verhindern Schmutzablagerungen an den Modulrändern und sichern damit langfristig eine maximale Stromproduktion. Installiert wird die neue Anlage durch die Bernhard Polybau AG im Auftrag der neu gegründeten Thun Solar AG. Der produzierte Strom wird von Energie Wasser Bern und Energie Thun abgenommen. Thuner Solarstrom Die Energie Thun AG gehört seit Jahren zu den Anbietern für Solarstrom. Mit den bestehenden Anlagen werden jährlich bereits rund 200 MWh «Thuner Solarstrom» produziert, welcher Naturemade-Star-zertifiziert ist. Naturemade ist das Qualitätszeichen für ökologisch produzierte Energie. Das Unternehmen ist laut eigenen Angaben bestrebt, die Eigenproduktion weiter zu erhöhen und das Solarstromangebot kontinuierlich auszubauen. Auch die Stadt Thun sowie die umliegenden Gemeinden setzen sich mit dem überkommunalen Richtplan Energie herausfordernde Ziele. So sollen bis im Jahr 2025 17 Gigawattstunden Strom mit Fotovoltaik produziert werden. 2010 betrug der stetig steigende Strombedarf in Thun über 190 GWh. Für die Energie Thun AG bedeutet die neue Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun einen weiteren Schritt im Sinne der strategischen Zielsetzung. Die «Alles wird gut Solar GmbH» hat sich auf die Realisierung von mittelgrossen Fotovoltaikprojekten in der Schweiz spezialisiert und möchte mit der Thun Solar AG oder anderen Partnern weitere Projekte dieser Art realisieren. Bald könnte in unmittelbarer Nachbarschaft der Fotovoltaikanlage eine weitere gebaut werden. Die Verhandlungen mit den Betreibern des Panorama-Centers, das nächste Woche eröffnet wird, laufen. Fabian Saurer>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch