Zwischenstopp in der Alten Mühle

Bödeli

Vor dem angestrebten Umzug in die neue Aula-Alpenstrasse wollen Bibliothek, Ludothek und Volkshochschule auf dem Bödeli einen belebten Treffpunkt schaffen. Zuvor ist jedoch anpacken angesagt.

Gemeinsam unter ein Dach (v. l.) Martina Josi (Vereinssekretärin Bödeli-Bibliothek), Rosmarie Glaus (Präsidentin Ludothek) und Heinz Schoch (Geschäftsführer Volkshochschule). Foto: PD

Gemeinsam unter ein Dach (v. l.) Martina Josi (Vereinssekretärin Bödeli-Bibliothek), Rosmarie Glaus (Präsidentin Ludothek) und Heinz Schoch (Geschäftsführer Volkshochschule). Foto: PD

Zuerst die Vorgeschichte: 2015 skizzierte die Bödeli-Bibliothek ihre Idee der zukünftigen Bibliothek. Sie soll sich weg vom Medienarchiv hin zu einem Begegnungsort für die Bevölkerung entwickeln – und sie möchte vermehrt mit anderen Institutionen zusammenarbeiten.

2016 erhielt diese Idee, die mittlerweile den Projektnamen «Gemeinsam unter einem Dach» trägt, einen Förderbeitrag des Kantons Bern. Seither hat sich eine starke Zusammenarbeit mit der Ludothek Jojo und der Volkshochschule Interlaken aufgebaut.

Aula im Visier

Und jetzt wird dieser Zusammenhalt auch örtlich noch fixiert. Wie die Bibliothek am Wochenende mitteilte, wurde ein gemeinsamer Standort gefunden: die Alte Mühle an der Spielmatte 3 in Unterseen. «Auf die Zusammenarbeit freuen wir uns», hält Co-Projektleiterin und Bibliotheksverein-Sekretärin Martina Josi in einer Mitteilung fest.

Dabei soll es sich jedoch nur um einen Zwischenstopp handeln. Auf politischer Ebene steht bekanntlich eine umfassende Sanierung und Erweiterung der Aula der Sekundarschule Interlaken an der Alpenstrasse auf dem Programm. Hier sollen neben dem Mehrzwecksaal und Räumen der Sekundarschule Bibliothek, Ludothek und Volkshochschule unterkommen.

Wenn alle politischen, baurechtlichen und bautechnischen Hürden ohne Verzögerung überwunden werden, können die drei Institutionen 2022 hier einzügeln. Martina Josi: «Wir streben diesen Umzug an und engagieren uns für die zukünftige Aula. Indem wir das gemeinsame Dach und ein Zusammenwirken vor der Aula ausprobieren, möchten wir aufzeigen, dass ein solcher Ort eine Bereicherung für den Standort Bödeli ist und dass es sich lohnt, in die Aularäume zu investieren.»

Von regionaler Bedeutung

Dass die Bibliothek nach einer räumlichen Zwischenlösung gesucht hat, habe einen weiteren Grund: der sogenannte Regionalbibliotheks-Status. Josi: «Wird die Bödeli-Bibliothek von der Regionalkonferenz Oberland Ost als Bibliothek von regionaler Bedeutung anerkannt, wird sie finanziell als förderungswürdige Kulturinstitution vom Kanton mitgetragen.»

Dieser Status werde auf Beginn des Jahres 2021 – und dann erst wieder aufs Jahr 2025 – verliehen. «Die Bibliothek kann an der Spielmatte wichtige Kriterien erfüllen, zum Beispiel Flächenvorgaben, und erhöht damit die Chancen auf die Wiedererlangung des Status.»

In der Alten Mühle kann man ab August Spiele und Medien entlehnen und Kurse besuchen. Die Ludothek wird sich im Erdgeschoss einrichten, auf dem ersten Stock werden sich zwei Schulungsräume sowie der Empfang der Volkshochschule befinden, die Bibliothek wird sich über die erste und zweite Etage erstrecken.

Ein Besuch soll sich aber nicht aufs Ausleihen und einen Kursbesuch beschränken. Im ersten Stock entsteht ein Selbstbedienungscafé, bei den Kindermedien eine Spielecke.

Auf den Bibliotheksetagen werden diverse Arbeitsplätze installiert, die grösseren Räume können für Veranstaltungen genutzt werden. Martina Josi zu den Zielen: «Wir möchten einen belebten und nichtkommerziellen Treffpunkt fürs Bödeli schaffen.»

Ideen und Tatkraft

Das Eröffnungsfest – zugleich das 75-Jahr-Jubiläum der Volkshochschule – ist für den 3. August geplant. Vor der Feier steht jedoch die Realisierung an. Und diese bringt neben dem Umzug bauliche Anpassungen mit sich, die bis Mitte Juli ausgeführt werden.

Martina Josi: «Dabei sind wir froh um Unterstützung in Form von Gönnerbeiträgen, Freiwilligenarbeit und Ideen.» Deshalb veranstaltet man am 18. Mai, 14 bis 16 Uhr, ein «Netzwerk-Treffen» (Anmeldung bis am 11. Mai), an dem die Einheimischen ihre Ideen einbringen und sich tatkräftig engagieren können. (pd/aka)

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt