Diemtigtal

Zu Besuch bei Kuno und Konsorten

Diemtigtal Die Probleme von Wanderern, die auf Kühe treffen, sind nur ein Thema bei Beef.ch. Vor allem geht es beim Volksfest rund um das Berghotel Wiriehorn um Begegnungen zwischen Konsumenten und Landwirten und um Genuss.

Auch Stier Kuno, mit seinen 1080 Kilogramm der ganze Stolz von Züchter und OK-Vizepräsident Peter Küng, wird bei Beef.ch auf der Alp Nüegg im Diemtigtal zu sehen sein.

Auch Stier Kuno, mit seinen 1080 Kilogramm der ganze Stolz von Züchter und OK-Vizepräsident Peter Küng, wird bei Beef.ch auf der Alp Nüegg im Diemtigtal zu sehen sein. Bild: Claudius Jezella

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1080 Kilo bringt er auf die Waage, und er macht mächtig Eindruck, wie er so malmend und rupfend das Gras bearbeitet – Kuno, der Simmentaler-Stier. Gleich daneben führt der Wanderweg über die Alp Nüegg, jenseits des dünnen Weidezauns wohlgemerkt.

Doch nicht selten müssen Wanderer auf ihrem Weg auch mitten durch die grasende Kuhherde. Stiere wie Koloss Kuno sind dort zugegebenermassen normalerweise nicht anzutreffen. Aber der sei auch gar nicht das grosse Problem, meint Peter Küng und tätschelt seinem Züchterstolz über den massigen Kopf. Mutterkühe mit Kälbern seien da deutlich problematischer.

So oder so ist das Verhältnis zwischen Wanderern und Kühen nicht immer konfliktfrei. Das wissen deren Halter natürlich auch, und so haben sie das Thema «Rindvieh und Wandern im Weidegebiet» zu einem zentralen Bestandteil der Veranstaltung Beef.ch gemacht, die von Freitag bis Sonntag im Naturpark Diemtigtal stattfindet.

Peter Küng ist Vizepräsident, der ehemalige Frutiger Regierungsstatthalter Christian Rubin Präsident des Organisationskomitees. In Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft und dem Verein Berner Wanderwege soll Interessierten in Theorie und Praxis aufgezeigt werden, wie sie sich auf einer Weide richtig zu verhalten haben.

Als Kühe noch im Stall waren

Die Zunahme von Konflikten zwischen Mensch und Tier hat nach Angaben von Küng vor allem zwei Gründe: «Zum einen sind durch die Zunahme der Freizeitaktivitäten heute natürlich deutlich mehr Menschen in den Bergen unterwegs als früher. Zum andern waren vor 30 Jahren die Kühe tagsüber meist im Stall und eher nachts auf den Weiden.»

Ganz im Gegensatz zur heutigen Weidehaltung, die den Besuchern von Beef.ch nähergebracht werden soll. 13 Züchter aus dem ganzen Berner Oberland präsentieren mehr als 40 Mutterkühe und Kälber von 11 Rassen auf der Alp Nüegg, rund um die Bergstation der Wiriehornbahnen, darunter Simmentaler, Limousin und Angus. Gleichzeitig sollen aber auch Produzenten und Konsumenten zusammengeführt werden.

Gespräche erwünscht

«Gerade der städtischen Bevölkerung aus Thun oder Bern wollen wir zeigen, was genau Mutterkuhhaltung ausmacht, bei der das Kalb nach der Geburt bei seiner Mutter bleibt», sagt Peter Küng. «Wir haben in der Schweiz mit der Weide- und Alpwirtschaft ein vertretbares, naturnahes Tierhaltungssystem, das ohne Wachstumshormone und Antibiotika auskommt.»

Man merke auf dem Teller, dass es ein gutes Produkt sei, so der OK-Vize. Gleichzeitig habe diese Art der Produktion ihren Preis. Zwischen Kritik an Subventionen auf der einen und überzogener Älplerromantik auf der anderen bewegt sich die Landwirtschaft in der öffentlichen Wahrnehmung. Diskussionspunkte sind also gegeben bei der Beef.ch und Gespräche ­erwünscht. «Für die richtigen Gesprächspartner ist gesorgt.»

Dann geht es bei der Veranstaltung von Mutterkuh Schweiz, der schweizerischen Vereinigung der Mutterkuhhalter und Fleischrinderzüchter, natürlich um das Produkt. Und so spielt die Erlebnisgastronomie bei der zweiten Auflage von Beef.ch im Berner Oberland eine zentrale Rolle: In Zusammenarbeit mit dem Berghotel Wiriehorn gibt es Fleisch aus dem Smoker-Grill, Natura-Beef-Hamburger, ein Gourmet-Menü mit Entrecote, aber auch Bratwurst und Chili con Carne.

3000 bis 6000 Besucher erwarten die Organisatoren. Peter Küngs Stier Kuno wird den Trubel um sich herum vermutlich stoisch wie immer über sich er­gehen lassen, malmend und ­zupfend. (Berner Oberländer)

Erstellt: 14.06.2018, 09:43 Uhr

Das Programm zu Beef.ch

«Ein Volksfest für Gross und Klein rund ums Thema Rind», das soll Beef.ch vom 15. bis 17. Juni auf der Alp Nüegg beim Berghotel Wiriehorn im Naturpark Diemtigtal laut Organisatoren sein. Los geht es am Freitag um 10 Uhr mit der Eröffnung durch Regierungsrat Christoph Ammann. Tierausstellung und Beef-Gastronomie sind bis 18 Uhr geöffnet, am Samstag von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 9 bis 16 Uhr. Gleichzeitig finden am Samstag und am Sonntag ein Älplermärit sowie die Veranstaltung «Rindvieh und Wandern im Weidegebiet» statt. Dazu gibt es am Samstag und am Sonntag Kamelreiten, Streichelzoo und ein Salto-Trampolin. Am Freitag steht neben «Beef-Genuss» ab 18.30 Uhr ein Konzert mit Sandee auf dem Programm, am Samstag der Beef-Genussabend mit dem Schwyzerörgeliquartett «Nume Hüt» und dem Jodlerclub «Abebärg». Beim Beef-Brunch am Sonntag von 9 bis 11.30 Uhr treten das Schwyzerörgeliquartett «Häxeschuss» und die Jungjodler «Wyssi Burg» auf. Der Eintritt zum Gelände ist frei. Eine Tageskarte für die Sesselbahn Wiriehorn kostet 10 Franken. Kinder fahren gratis.jez
Infos/Reservierungen: www.beef.ch

Artikel zum Thema

So soll die 38-Millionen-Käserei ab Herbst 2019 aussehen

Diemtigtal Die vorgestellten Pläne für die Natur­parkkäserei machen Gemeinderatspräsident Martin Wiedmer «stolz». Der hier produzierte Käse soll ab Oktober 2019 unter der Marke Simmental-Switzerland in die ganze Welt geliefert werden. Mehr...

Wolf im Diemtigtal hat bereits ein Reh getötet

Diemtigen Der Labornachweis bestätigt es: Das Reh, das vor einem Monat gerissen worden ist, geht auf das Konto des Wolfs namens M74 – eines «Neulings» im Land. Mehr...

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Nations League mit Delikatesse

Wettermacher Der Name der Hose

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...