Zeit für die Versöhnung

Samuel Günter, Redaktor Berner Oberländer, zum Spatenstich der V-Bahn.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jeder Skirennfahrer weiss: Das Rennen ist erst gewonnen, wenn man die Ziellinie überquert hat. Nun haben die Verantwortlichen von Jungfraubahn und GGM die Ziellinie überfahren: Gestern war der offizielle Spatenstich für das Projekt V-Bahn. Die Realisierung ist im Gang.

Es ist das Ende eines jahrelangen Prozesses. Ein Prozess, der Spuren hinterlassen hat. Ja, das zwischenmenschliche Klima in den Lütschinentälern vergiftet hat. Zeitweise standen sich die Lager in inbrünstiger Feindschaft gegenüber.

Doch nun ist die letzte Entscheidung gefallen. Ich schreibe bewusst nicht: «die Schlacht geschlagen». Denn das Bild ist zu martialisch und lässt zu wenig Raum für Versöhnung. Und diese tut nun not.

Im Erfolg grosszügig zu sein, ist einfach. Schwieriger ist es in der Niederlage. Aber genau das ist jetzt gefragt. Der Kampf gegen die V-Bahn wurde aus hehren Motiven geführt. Aber es dient niemandem, wenn die Gegner nun in ihrem Trotz verharren. Nicht der eigenen Sache. Nicht der Region. Und schon gar nicht der Umwelt.

Es gilt auch festzuhalten, dass der Widerstand nicht vergebens war. Nicht einfach Zeit gekostet hat. Gerade in den Verhandlungen mit den Umweltorganisationen wurde das Projekt verbessert und nachhaltiger gestaltet.

Aber auch die Gewinner sind gefragt. Sie tun gut daran, die Bedenken der Gegner ernst zu nehmen: Landschaft und Natur sind unsere wertvollsten Ressourcen, bei ihrer Nutzung ist Vor- und Weitsicht entscheidend. Die Versuchung ist gross, die Gewinne auf Kosten der Umwelt weiter zu steigern. Hier sind mahnende Stimmen, die sich dagegen zur Wehr setzen, langfristig Gold wert.

Ein Lehrstück müsste die V-Bahn für die Amtsstuben sein. Die politischen Pro­zesse – und nicht der legitime Widerstand – sind die Ursachen für die lange Verfahrens­dauer. Glücklicherweise ging den Verantwortlichen nicht der Schnauf aus.

Denn unter dem Strich wird von der ­V-Bahn die gesamte Region profitieren. Sie wird im kriselnden Wintertourismus gestärkt und kann ihre gute Position im Sommer ausbauen. Und auch die lokale Wirtschaft wird an den Investitionen von 470 Millionen Franken teilhaben.

s.guenter@bom.ch (Berner Oberländer)

Erstellt: 03.07.2018, 19:22 Uhr

Redaktor Berner Oberländer: Samuel Günter (Bild: zvg)

Artikel zum Thema

Eine grosse Schaufel für die V-Bahn

Auf dem Parkplatz der Männlichenbahn erfolgte am Montag der offizielle Spatenstich für die V-Bahn. Die Stimmung unter den Verantwortlichen war ­verständlicherweise gut. Mehr...

Gefährdeter Hang wird gesichert

Gstaad Die Montreux-Berner-Oberland-Bahn will die Bahnstrecke zwischen Gstaad und Gruben sanieren und sicherer machen. Mehr...

Die Bahn läuft wieder

Mürren Ein defektes Regelventil war der Grund für die Panne der Schilthornbahn am Donnerstag. Mehr...

Paid Post

Reife Frauen suchen Erotik

Nicht nur junge Hüpfer sind auf Erotik-Portalen unterwegs, sondern auch reife Frauen finden ihre Erotik-Partner übers Internet, bevor es beim Casual-Date zur Sache geht.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Zu Besuch bei zwei Ästheten

Tingler Wir brauchen mehr Steuern!

Service

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...