Zum Hauptinhalt springen

Winterstille im Lombachtal

Im Winter besonders reizvoll ist zwischen Beatenberg und Habkern der Höhenweg. Dieser führt von der betriebsamen Waldegg hinüber ins stille Lombachtal.

Märchenhafte Winteratmosphäre im Gebiet Büelbach. Foto: Andreas Staeger
Märchenhafte Winteratmosphäre im Gebiet Büelbach. Foto: Andreas Staeger

Schlittler, Skifahrer und Langläufer sorgen für lebhaften Betrieb im Wintersportgebiet Bea-tenberg-Waldegg. In reizvollem Kontrast dazu steht die angrenzende Gegend rund um das Dorf Habkern. Eine angenehme Höhenwanderung verbindet die gegensätzlichen Pole und vermittelt bezaubernde Naturerlebnisse.

Prachtvolle Gebirgskulisse

Von der Postautohaltestelle Beatenberg-Waldegg steigt man zunächst auf der Strasse Richtung Habkern auf, zweigt nach einigen Dutzend Schritten von dieser ab und folgt weiter aufsteigend dem Waldrand gegen Amisbüel. In nur noch leichtem Anstieg geht es nun an sonnengebräunten Chalets und Scheunen vorbei dem Hang entlang, während weiter oben Snowboarder und Skifahrer ihre Schwünge ziehen. Wundervoll ist die Bergkulisse, die vom harmonischen Ensemble von Eiger, Mönch und Jungfrau dominiert wird.

Kirchlein von Habkern

Der gepfadete Winterwanderweg führt der Loipe entlang in den Wald; nach einer Weile zweigt er rechts ab und setzt sich in angenehmem Abstieg fort. Zwischendurch erlauben Lücken im Baumbestand abenteuerliche Tiefblicke ins Lombachtal. Im Gebiet Holzflüe löst Weideland das Waldgebiet ab. Die Aussicht hat sich mittlerweile merklich verändert. Im Osten ragt die steile, bewaldete Rückseite des Harders in die Höhe, dahinter sind der Suggiture und das Augstmatthorn zu erkennen, deren schneebedeckte Nordhänge im Licht der Wintersonne glitzern.

Gegen Norden wird die Rundsicht vom Hohgant abgeschlossen. Mit dem Büelbach wird auch die Gemeindegrenze zwischen Beatenberg und Habkern überquert. Jetzt rückt das von Streusiedlung geprägte Gebiet von Habkern mit dem Kirchlein als optischem Anziehungspunkt ins Blickfeld.

Ein stiller Friede liegt über der winterlich-ländlichen Szenerie. Auf einem Strässchen geht es zum Weiler Bort hinunter, von dort dem Hang entlang praktisch ebenen Weges ins Dorfzentrum von Habkern.

Anreise: Mit dem Postauto nach Beatenberg-Waldegg Rückreise:Ab Habkern/Post mit dem Postauto Route: Beatenberg-Waldegg – Büelbach – Bort – Habkern Wanderzeit: 2 Std. 45 Min. Streckenlänge: 8,3 km Höhendifferenz: 230 m Aufstieg, 380 m Abstieg Schwierigkeit: Leicht Ideale Saison: Dezember bis März

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch