Zum Hauptinhalt springen

Wie es mit dem FCI weitergehen soll

In einer Woche wählen die Mitglieder des FC Interlaken einen neuen Vorstand. Alessio Bonata und René Brandenberger erklären im Gespräch die geplanten Änderungen.

Wollen dem FCI ein neues Konzept verpassen: Alessio Bonata (l.) und René Brandenberger von der «Arbeitsgruppe FC Interlaken» im Gespräch mit dieser Zeitung.
Wollen dem FCI ein neues Konzept verpassen: Alessio Bonata (l.) und René Brandenberger von der «Arbeitsgruppe FC Interlaken» im Gespräch mit dieser Zeitung.
Bruno Petroni
Zu viele Aufgaben, zu wenig Köpfe – das hat die Arbeitsgruppe am Status Quo bemängelt. «So war es nicht verwunderlich, wenn alle anderen dachten, die machen es schon», sagt Alessio Bonata.
Zu viele Aufgaben, zu wenig Köpfe – das hat die Arbeitsgruppe am Status Quo bemängelt. «So war es nicht verwunderlich, wenn alle anderen dachten, die machen es schon», sagt Alessio Bonata.
Bruno Petroni
Die ausserordentliche Hauptversammlung findet noch im alten Jahr statt: Donnerstag, 20. Dezember, 19.30 Uhr, in der Aula Gymnasium Interlaken.
Die ausserordentliche Hauptversammlung findet noch im alten Jahr statt: Donnerstag, 20. Dezember, 19.30 Uhr, in der Aula Gymnasium Interlaken.
Nathalie Günter
1 / 8

15 Tage ist es her, dass der gesamte Vorstand des grössten Sportclubs im Berner Oberland, des FC Interlaken (FCI), geschlossen zurückgetreten ist. Dies als Reaktion auf den Antrag einer ausserordentlichen Hauptversammlung durch die Arbeitsgruppe FC Interlaken. Diese ausserordentliche Hauptversammlung wird noch im alten Jahr, in einer Woche in der Aula Gymnasium in Interlaken, stattfinden. Haupttraktandum: die Wahl des neuen Vorstands.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.