Zum Hauptinhalt springen

Weltcup: Grimselschnee für die Rennen in Adelboden

Bald gehts los in Adelboden: Damit die Bedingungen für die Fahrer stimmen, mussten die Verantwortlichen 6000 Kubikmeter Schnee transportieren. Am Lauberhorn ist man zuversichtlich, dass die Abfahrt durchs Ziel-S führt.

Es reicht aus: Der Zielhang am Chuenisbärgli in Adelboden strahlt in weissem Glanz (5.Januar) – auch dank 6000 Kubikmeter Schnee von unter dem Birg und der Grimselpassstrasse.
Es reicht aus: Der Zielhang am Chuenisbärgli in Adelboden strahlt in weissem Glanz (5.Januar) – auch dank 6000 Kubikmeter Schnee von unter dem Birg und der Grimselpassstrasse.
Corina Kobi
Am 1. Januar war am Chuenisbärgli, dem Zielhang der Adelbodner Weltcuprennen, noch viel braun und grün zu sehen.
Am 1. Januar war am Chuenisbärgli, dem Zielhang der Adelbodner Weltcuprennen, noch viel braun und grün zu sehen.
Keystone
Am ersten Januar war ausserhalb der Piste noch alles grün.
Am ersten Januar war ausserhalb der Piste noch alles grün.
Keystone
1 / 5

«Wir hoffen, dass es noch ein bisschen ‹weniger warm› wird, damit die Strecke ausgefriert werden kann und in guter Qualität daher kommt», sagt OK-Präsident Peter Willen zur Schnee- und Wettersituation hinsichtlich des Weltcup-Wochenendes in Adelboden. Weil es in Adelboden immer noch zu warm war, wurde unter dem Birg bei der Engstligenalp mit sieben Schneekanonen das weisse Gut produziert. «Dort können wir mit eiskaltem Wasser aus der Engstligen arbeiten, dies bei Minustemperaturen», sagt Willen. Es sei quasi eine Notproduktion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.