Zum Hauptinhalt springen

Wasserkraftwerk Erlenbach ausser Betrieb

Das Wasserkraftwerk der Simmentaler Kraftwerke in Erlenbach ist seit Mittwoch nicht mehr in Betrieb. Grund dafür: Die Decke im Zulaufstollen zum Staubecken ist eingebrochen.

Die Maschinen des Kraftwerks Erlenbach stehen derzeit still.
Die Maschinen des Kraftwerks Erlenbach stehen derzeit still.
Markus Hubacher

So etwas hört man selten: Ein Einbruch der Decke im Zulaufstollen zum Staubecken hat beim Wasserkraftwerk Erlenbach dazu geführt, dass mehrere Kubikmeter Gestein ins Innere des Stollens gefallen sind. Das vermeldet die Medienstelle der BKW als Betreiberin des Kraftwerks. Damit wird das Wasser am Weiterfliessen zum Staubecken oberhalb der Zentrale des Kraftwerks Erlenbach gehindert.

Die Folge davon: Das Wasserkraftwerk musste seinen Betrieb am Mittwoch, als das Ereignis eintraf, einstellen.Was wohl dazu geführt hat? War der Druck zu gross? Hat der Bau aus dem Jahre 1959 Altersschwächen? Sabrina Schellenberg, Sachbearbeiterin und Stv. Leiterin Media Relations der BKW, übt sich in Zurückhaltung: «Dazu ist es noch zu früh. Wir sind derzeit mit Fachkräften daran, dies zu untersuchen.»

Schadenhöhe noch unbekannt

Und was bedeutet dieser Ausfall des Wasserkraftwerks – der laut dem Communiqué der BKW mehrere Monate dauern kann – für die Energieversorgung im Tal? «Die Versorgung ist durch die Anbindung ans Stromnetz sichergestellt. Fällt ein Kraftwerk aus, wird Strom von einem oder mehreren anderen Kraftwerken bezogen, die ins Stromnetz einspeisen», erklärt Schellenberg. Auch Zahlen zu den Schäden liegen noch keine vor: «Das ist abhängig davon, wie lange das Kraftwerk stillsteht. Das können wir derzeit noch nicht beziffern.»

70 Prozent Verbrauch im Tal

Jährlich produziert das Wasserkraftwerk Erlenbach durchschnittlich 52 Gigawattstunden, dies bei einer installierten Leistung von 17 Megawatt. Die Simmentaler Kraftwerke AG mit Sitz in Erlenbach nutzt die Gewässer des Simmentals und des Diemtigtals sowie das Wasser der Stockenseen. Aktionäre sind die BKW (Hauptaktionär), die Elek­trizitätsgenossenschaft Stockenseen-Simme sowie Gemeinden und Private.

1955 gegründet, gehören heute vier Kraftwerke zum Portfolio: Erlenbach, Simmenfluh, Klusi und Laubegg. Die Geschäfts- und Betriebsführung ist der BKW übertragen. Die BKW übernimmt auch die gesamte Stromproduktion der Simmentaler Kraftwerke. Rund 70 Prozent der jährlichen Stromproduktion werden direkt im Simmental verbraucht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch