Zum Hauptinhalt springen

Von Bienenstich, schnellen Beinen und hellen Köpfen

In Reichenbach wurden am Freitagabend mehrere Einwohner wurden für herausragende Leistungen auf verschiedenen Gebieten geehrt.

Wurden geehrt (v.l.): Konrad Aellig, Bruno Wittwer, Carina Dubach, Jasmin Kehl und Matthias von Känel.
Wurden geehrt (v.l.): Konrad Aellig, Bruno Wittwer, Carina Dubach, Jasmin Kehl und Matthias von Känel.
Rösi Reichen

Gemeindepräsident Willy Matti lobte am Freitagabend die im Restaurant Bahnhof Reichenbach anwesenden Kulturförderer, Unternehmer, Sportler und Berufsleute für ihre Ausdauer und ihren Einsatz. Er sei stolz auf die ausserordentlichen Leistungen. Bei den Sportlern stach Marianne Wittwer besonders hervor: Sie holte im harten Eiger Ultra Trail und beim Transalpine Run in ihrer Kategorie bei beiden Rennen den Sieg.

Drei Berufsleute brillierten, darunter Carina Dubach. Sie schloss die Lehre zur Fachfrau Gesundheit EFZ mit der Note 5,3 ab, Matthias von Känel erzielte als Polymechaniker gar 5,4, und Jasmin Kehl war am Freizeitwettbewerb der Schreiner im 1. Rang mit einem multifunktionellen Möbel mit mobilem Arbeits- und Sitzplatz. Sie durfte das 1,5 Meter grosse, selbst geplante Schreinerstück an der Holzausstellung in Basel präsentieren. «Ich war schon von klein auf begeistert vom Schreinern, für mich gibt es nichts anderes», schwärmte sie.

Der Bienenstich aus der Bäckerei Aellig in Kiental ist legendär. «Nach der Ausstrahlung der Sendung ‹Mini Schwyz, dini Schwyz› am 27. September im Fernsehen ist er noch begehrter», schmunzelte Konrad Aellig, der das Dorf angemeldet hatte. Einen Tag lang wurde ein Film über Freizeit, Tradition und Kulinarik gedreht. «Wir haben mit Laien den Trachtentanz ‹Kientaler Sunntig› einstudiert», sagte Aellig. Seine erste kurze Bilanz: «Es war anstrengend, aber interessant – und das Kiental hat gewonnen.»

Bruno Wittwer ist ein Tüftler und Weltenbummler, lebte in Südafrika, Namibia, Kenia und Australien und hat im April 2019 an der Erfindermesse in Genf eine Goldmedaille gewonnen für eine solarbetriebene mobile Wasserpumpe, die er entwickelt hat. Sie nimmt in (sonnigen) Ländern den Frauen das mühsame Wassertragen ab. Er lernte bei der Wyssen Seilbahnen AG Mechaniker, wohnt jetzt wieder oberhalb Scharnachtal. Der 71-jährige hat aber noch keinen Abnehmer für die praktische Erfindung gefunden, und selber kann und will er die Pumpe nicht vertreiben.

Die Geehrten und ihre Leistungen:

Sport: Ruedi Wittwer, 2. Rang nationale Steinhebermeisterschaft. TV Reichenbach, Präsidentin Bianca von Känel, 2. Rang Turnfest Obfelden. Enya Mürner, 2. Rang Schweizer Meisterschaft Biathlon. Malea Mürner, 3. Rang Gesamtwertung Leki Cup Ski alpin. Hansruedi Mathys, 3. Rang im Schiessen-Einzelfinal des LZ-Cups. Rahel von Känel, 3. Rang Eidg. Frauenschwingfest, Menznau. Christoph Kunz, 2×3. Rang Monoski-Weltcup-Riesenslalom. Marianne Wittwer, 1. Rang Eiger Ultra Trail, 1. Rang Transalpine Run. Daniel Wittwer, 1. Rang Transalpine Run, 2. Rang Stubai Ultratrail.

Beruf und Gesellschaft: Carina Dubach, Note 5,3, Lehrabschluss als Fachfrau Gesundheit. Von Känel Matthias, Note 5,4, Lehrabschluss als Polymechaniker. Jasmin Kehl, 1. Rang Kant. Freizeitwettbewerb der Schreinerlernenden. Bruno Wittwer, Gold an der Erfindermesse in Genf. Aellig Konrad, 1. Rang in der Sendung «Mini Schwyz, Dini Schwyz».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch