Zum Hauptinhalt springen

Vom Älpler fehlt weiterhin jede Spur

Am Mittwoch vor einem Jahr verschwand der Rinderhirt Erwin Ramsauer im Sägistal spurlos. Die insgesamt fast zwei Wochen dauernden Suchaktionen verliefen allesamt ergebnislos.

Seit Mitte September 2017 vermisst: der 33-jährige Bauer Erwin Ramsauer.
Seit Mitte September 2017 vermisst: der 33-jährige Bauer Erwin Ramsauer.
Schweizer Bauer
Hinter der Rotenfluh liegt der Sägistalsee (Pfeil) hoch über dem Brienzersee. Dahinter ist das Faulhorn zu sehen. Unten die Dörfer Ringgenberg (Mitte) und Bönigen (rechts).
Hinter der Rotenfluh liegt der Sägistalsee (Pfeil) hoch über dem Brienzersee. Dahinter ist das Faulhorn zu sehen. Unten die Dörfer Ringgenberg (Mitte) und Bönigen (rechts).
Bruno Petroni
Enorm weitläufig und zerklüftet: Das Sägistal liegt zwischen Interlaken und Grindelwald. Kaum je stösst hier ein Wanderer vor.
Enorm weitläufig und zerklüftet: Das Sägistal liegt zwischen Interlaken und Grindelwald. Kaum je stösst hier ein Wanderer vor.
dc/swisstopo
1 / 7

«Nein, wir haben nach wie vor keine neuen Erkenntnisse zu kommunizieren.» Dies die kurze Auskunft von Ramona Mock, Mediensprecherin der Kantonspolizei Bern, zum Fall des seit dem 12. September 2017 im Sägistal vermissten Alphirten Erwin Ramsauer.

So verschwand der Hirt

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.