Grindelwald

«Volle Bestätigung für die V-Bahn»

GrindelwaldAuf Gesuch einer Einsprecherpartei hin hat die Eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission ihr eigenes Gutachten vom Juli 2014 zum geplanten Eiger-Express nochmals geprüft – und bleibt bei ihrem Standpunkt.

Die V-Bahn – hier der Terminal im Grund als Visualisierung – hat eine weitere Hürde genommen. Noch immer sind aber Einsprachen hängig.

Die V-Bahn – hier der Terminal im Grund als Visualisierung – hat eine weitere Hürde genommen. Noch immer sind aber Einsprachen hängig. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 21. Juli 2014 war ein wichtiger Tag für die Jungfraubahnen: Die Eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission (ENHK) veröffentlichte ein Gutachten, das zum Schluss kam, dass die geplanten Massnahmen für den Eiger-Express einen Objektperimeter des Bundesinventars der Landschaften und Naturdenk­mäler «nur in leichtem Masse beeinträchtigt».

Laut Urs Kessler, CEO der Jungfraubahnen, war dieses Gutachten ausschlaggebend dafür, das V-Bahn-Projekt überhaupt voranzutreiben. «Bei einem negativen Befund hätten wir die Übung abgebrochen.»Unzufrieden waren damals die Einsprecher, die sich im Namen der Natur gegen den Eiger-Express wehren: Die Stiftung Landschaftsschutz, Pro Natura Bern sowie die Familie von Allmen, die unter anderem die Scheidegg-Hotels betreibt. Sie verlangten von den Behörden eine Wiedererwägung des Gutachtens.

ENHK: Keine neuen Tatsachen

Am 1. November 2016 nahmen die ENHK, die Bauherrschaft sowie Vertreter der Einsprache­parteien einen neuerlichen Au­genschein vor. Der neuerliche Prüfungsbericht, datierend vom 26. Januar 2017 und unterschrieben von ENHK-Präsident Herbert Bühl sowie Sekretär Fredi Guggisberg, liegt dieser Zeitung vor. Er richtet sich an das Bundesamt für Verkehr (BAV), dem das seilbahn- und eisenbahnrecht­liche Plangenehmigungs- und Konzessionsverfahren obliegt. «Die Voraussetzungen für eine Wiedererwägung sind nicht erfüllt», steht im Bericht.

Die Kritik der Einsprechenden an der Beurteilung durch die ENHK sei kein ausreichender Grund für eine Wiedererwägung oder eine Neubeurteilung. «Dies käme nur dann infrage, wenn die ENHK anlässlich der ersten Begutachtung aus Versehen wesentliche Tat­sachen übersehen hätte oder wenn seither neue Tatsachen bekannt geworden wären.» Dies sei nicht der Fall; die Kommission halte daher an ihrem Gutachten von 2014 fest und ersuche das BAV, auf dieser Grundlage zu entscheiden.

«Endlich respektieren»

Urs Kessler bezeichnet das Schreiben der ENHK als «ver­fahrensmässig verbindliche Bestätigung des Gutachtens von 2014». Somit seien die Jungfraubahnen berechtigt, die V-Bahn zu bauen. «Ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Baube­willigung ist erreicht», sagt Kessler auf Anfrage. Das Projekt lasse sich nicht mehr verhindern, sondern nur noch verzögern. «Und diese Verzögerung schadet ganz klar der Männlichenbahn, deren Konzession 2018 ausläuft», so Kessler. «Es wäre schön, wenn die Einsprecher den demokratisch gefällten Entscheid nun endlich respektieren würden.»

Die Einsprache der genannten Parteien ist nicht die einzige, die noch hängig ist. Ein privater Landbesitzer, der von der Linienführung des Eiger-Express an Wärgistal betroffen ist, wehrt sich nach wie vor. Hingegen habe man bei den Einspracheverhandlungen in Grindelwald-Grund grosse Fortschritte erzielt. Die Einsprachen richten sich einerseits gegen das geplante Parkhaus, andererseits gegen die neue Haltestelle Rothenegg der Berner-Oberland-Bahn. «Ich bin optimistisch, dass wir hier in den nächsten Wochen eine Einigung erzielen können», sagt Kessler.

«Wir hätten uns vom Bericht  mehr Substanz gewünscht.»

Verena Wagner
Präsidentin Pro Natura Barn

Sobald sämtliche Einsprachen vom Tisch sind, dürfte das V-Bahn-Projekt die Baubewilligung erlangen. Laut Kessler sind für die Jungfraubahnen wegen der Einspracheverhandlungen, der erforderten Gutachten sowie weiterer Aufwände, die infolge der Gegnerschaft nötig geworden sind, Kosten von circa einer Million Franken entstanden. «Hier wieder 20 000 Franken für einen Plan, dort wieder 20 000 für ein Gutachten — das summiert sich schnell einmal», sagt Kessler.

Optimismus herrscht also bei der Bauherrschaft. Die Gegner indessen sind vom Bericht des ENHK schwer enttäuscht. «Nach dem Augenschein vor Ort durften wir uns durchaus Hoffnungen auf einen anderen Bescheid machen», sagt Verena Wagner, Präsidentin von Pro Natura Bern. «Wir hätten uns von diesem Bericht mehr Substanz und generell eine aussagekräftigere Stellungnahme gewünscht.» Ein solches Projekt sei im Sinn des Naturschutzes umsichtiger zu behandeln. «Eine landschaftsschonendere Variante der Linienführung wäre möglich gewesen.» Auch aus touristischer Sicht sei das Projekt wegen der fehlenden Nachhaltigkeit fragwürdig.

Man warte nun den Konzessionsentscheid des BAV ab. «Doch wir sind realistisch: Die Wahrscheinlichkeit, dass das Projekt nochmals überarbeitet wird, ist klein.» (Berner Oberländer)

Erstellt: 03.02.2017, 21:04 Uhr

Einsprache auch gegen die Männlichenbahn

Der linke Zweig des V ist schon seit längerer Zeit einer erbitterten Gegnerschaft ausgesetzt. Doch auch gegen den rechten Zweig – den Neubau der Gondelbahn Grindelwald–Männlichen (GGM) – gibt es eine Einsprache. Ver­waltungsratspräsident Dres Kaufmann bestätigt auf Anfrage entsprechende Informationen dieser Zeitung.
Es handelt sich um eine Chaletbesitzerin zwischen der Haltestelle Egg und der Mittelstation Holenstein. «Sie stört sich daran, dass wir ein kleines Stück Wald roden müssen», sagt Kaufmann. Dies wird infolge der neuen Linienführung nötig, die um einige Meter versetzt wird. «Die Bäume forsten wir ganz in der Nähe wieder auf», sagt Kaufmann. Er ist überzeugt, dass die Einsprache bereinigt wird.
Hingegen bereitet ihm das unklare Schicksal der GGM Bauchschmerzen. «Inzwischen habe ich Angst», gibt Kaufmann zu. «Die GGM wird von den Ein­sprechern des Eiger-Express einfach nicht berücksichtigt.» Die Bahn sei zwar nach wie vor sicher, aber die Steuerung stark veraltet – und es gebe keine Ersatzteile mehr. Neue Teile in die alte Steuerung einzubauen, sei sehr heikel, sagt Kaufmann. «Es isch nümme luschtig!»

Artikel zum Thema

V-Projekt: «Die Zeit wird langsam knapp»

Grindelwald Fünfzehn Einsprachen gingen diesen Frühsommer gegen das Plangenehmigungsverfahren der V-Bahn ein. Deren fünf blockieren noch immer den Fortschritt des Projekts. Mehr...

V-Projekt: Komitee verlangt den «Plan B»

Grindelwald Umweltschutzverbände bringen beim Eigerexpress nochmals die Streckenführung via Arvengarten ins Spiel. Bei den Jungfraubahnen zeigt man sich erstaunt. Mehr...

«Haben wir noch einmal den Mut für eine Pioniertat?»

Grindelwald Das V-Projekt ist das grösste Vorhaben der Jungfraubahnen seit der Erschliessung des Jungfraujochs. Eng begleitet hat das Vorhaben auch Adolf Ogi. Der frühere Bundesrat im Interview. Mehr...

Kommentare

Blogs

Foodblog Meine erste Wurst

Die neuen Nachbarn

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...