Zum Hauptinhalt springen

Vier junge Gstaader reisen weit

Der Skiclub Kandersteg organisierte in seiner Nordic Arena die Helvetia Nordic Trophy. Neben den Gastgebern nahmen auch vier Jugendliche des Skiclubs Gstaad teil.

Swiss-Ski bietet Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 16 Jahren mit der Helvetia Nordic Trophy eine Wettkampfserie in den nordischen Disziplinen an. Während im Skilanglauf nicht zuletzt wegen der internationalen Erfolge von Dario Cologna und Nathalie von Siebenthal stark steigende Teilnehmerzahlen zu verzeichnen sind, rechnet man in der nordischen Kombination und im Skispringen nicht mit einem Teilnehmerboom.

«Wir sind froh, dass wir in Kandersteg trainieren können. Aber das ist ein recht grosser Aufwand.»

Trainer Philippe Brand

Dies rührt daher, dass Kinder, die unerschrocken sind und den Wagemut aufbringen zum Springen, eher seltener sind als Ausdauertypen. So reisten aus der ganzen Schweiz, wo immer es Schanzen hat, nur 65 Springer und Kombinierer nach Kandersteg in die Nordic Arena.

Sprungtraining in Kandersteg

Neben dem Skiclub Kandersteg als Gastgeber und Organisator der Helvetia Nordic Trophy trat auch der Skiclub Gstaad als Mitbenützer an. Philippe Brand, beim Skiclub Gstaad Chef Skisprung, kam mit vier Nachwuchsspringern in die Nordic Arena.

Es handelt sich um Kim von Grünigen und Marco Bertsch sowie ­Lana und Kilian Henchoz, welche nur schnupperten. Pro Woche leitet Philippe Brand in Gstaad ein Konditionstraining in der Halle und ein Sprungtraining in der Nordic Arena in Kandersteg. «Wir sind froh, dass wir in Kandersteg trainieren können, aber das sind hin und zurück jedes Mal 150 Kilometer.

Das ist ein recht grosser Aufwand», gibt der frühere Skispringer zu bedenken. Zum Skispringen animiert seien die vier Jugendliche durch den Simon-Ammann-Parcours, der auch im Saanenland aufgestellt wird.

Gstaad übernimmt SM

Die Zusammenarbeit mit Martin Rolli, beim BOSV Chef Sprunglauf, sei optimal. Rolli fungierte bei der Helvetia Nordic Trophy als fachkundiger Platzspeaker. Die gute Zusammenarbeit mit Rolli und dem BOSV, aber auch dem OK um Präsident Joel Bieri habe seinen Skiclub Gstaad ermuntert, vom 12. bis 14. Oktober in Kandersteg die Schweizer Meisterschaften im Skispringen durchzuführen, freut sich der 27-jährige Geomatikingenieur.

Kim von Grünigen wurde in der Kombination grossartiger Zweiter, Marco Bertsch Achter. Im sonntäglichen Spezialspringen auf der 74-Meter-Schanze Blümlisalp sprang Kim von Grünigen auf 60,6 und 57 Meter, Marco Bertsch auf 53 und 47,5 Meter. Dies trug den beiden Gstaadern in der Endabrechnung den 7. und den 13. Schlussrang ein.

Sämtliche Resultate finden Sie unter der Website Nordic Arena, Kandersteg.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch