Gstaad

Viele Emotionen und ein Appell

GstaadGrosse Emotionen, tolle Musik und ein Appell von Marcel Bach an die Menschlichkeit: Das 30-Jahr-Jubiläum der Country Night Gstaad sorgte für Hühnerhaut und bot fantastische Musiker und gute Stimmung.

Publikumslieblinge: Die Krüger Brothers begeisterten mit hoher Musikalität und viel Humor.

Publikumslieblinge: Die Krüger Brothers begeisterten mit hoher Musikalität und viel Humor. Bild: Kerem S. Maurer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um es gleich vorwegzunehmen: Fragte man an der 30. Country Night Gstaad das Publikum, so waren The Krüger Brothers und Midland die beliebtesten Formationen. Zu dritt verstanden es Jens und Uwe Krüger mit Bassspieler Joel Landsberg, sich akustisch und virtuos in die Herzen des Publikums zu spielen.

Auch die humoristischen Einlagen zwischen den einzelnen Songs taten ihre Wirkung – mit Sprüchen wie: «Vor vielen Jahren bin ich mit einem Koffer und einer Gitarre von hier weggegangen. Heute bin ich wieder zurück – mit einem Koffer und einer Gitarre.»

Auch Midland mit ihrem besonderen Kleidungsstil («wir sind immer so angezogen, auch wenn keine Kameras in der Nähe sind!») begeisterten mit ihrem rockigen Countrysound die Zuschauer im rund zu drei Vierteln gefüllten Zelt.

Gespaltene Meinungen

Brett Young sowie Maddie & Tae hingegen sorgten für gespaltene Meinungen. Während Young vielen zu kommerziell, zu geschliffen war, waren die beiden jungen Frauen einigen Zuhörern zu poppig, zu wenig Country und zu wenig gut.

Händedruck – aber Brett Young stiess nicht nur auf Begeisterung. Bild: Kerem S. Maurer

Trotzdem – insgesamt hat auch diese Ausgabe der Country Night widerspiegelt, was OK-Präsident Marcel Bach im Vorwort des Festivalführers schrieb: «Auch wenn sich die Countrymusik in den letzten 30 Jahren ziemlich verändert hat und der Nashville-Sound zeitweise für unsere Begriffe etwas zu rockig und zu laut wurde, ist es uns doch immer wieder gelungen, einen Kompromiss zwischen all den verschiedenen Stilrichtungen zu finden.» Und das ist auch gut so. Die Country Night Gstaad bietet etwas für jeden Geschmack – und das seit 30 Jahren.

Für mehr Menschlichkeit

Traditionsgemäss drückte Marcel Bach den Sponsoren kurz vor dem Auftritt des Headliners seinen Dank aus und betonte, dass 30 Jahre Country Night Gstaad ohne Sponsoren, Gäste, Helfer und Musiker nicht möglich gewesen wären.

Bach, der eigentlich keine Rede halten, aber trotzdem kurz etwas sagen wollte, richtete einen flammenden Appell an die Menschen für mehr Respekt, ­Toleranz und Verständnis füreinander.

Marcel Bach blickte auf das aktuelle Zeitgeschehen und zeigte Verständnis dafür, dass man wohl hie und da mit härteren Bandagen kämpfen müsse, aber danach sollte man sich wieder vertragen. Er zog den Schwingsport als Vergleich heran, wo der Sieger dem Besiegten das Sägemehl vom Rücken wischt und man nach dem Kampf wieder Freunde ist.

Marcel Bach plädierte für ein friedliches Miteinander und schätzte sich glücklich, in einem Land zu leben, wo man ohne Angst Musik hören und bereits fürs nächste Jahr die 31. Country Night Gstaad ansagen kann. (Berner Oberländer)

Erstellt: 09.09.2018, 15:34 Uhr

Artikel zum Thema

Der wilde Westen ist so nah

Frutigen Gleich mit sechs US-Musikern wartet das Country- und Western-Festival vom 24. bis 26. August auf. Unterhaltung gibt es aber auch ausserhalb des Konzertzeltes. Mehr...

Das «Tröcker» feiert seinen 25. Geburtstag

Matten 350 Bands und 27'675 Trucks: Zum 25. Internationale Trucker- und Country-Festival Interlaken präsentiert Autorin Jrène Küng auf 120 Seiten die Geschichte vom «Tröcker». Mehr...

Schwungvolle Country-Ladies

Gstaad Mit Rhonda Vincent und Stephanie Urbina Jones trumpfte die 29. Country Night mit zwei ganz grossen Frauenstimmen auf. Sie sorgten zusammen mit Newcomer Mo Pitney für Begeisterungsstürme. Mehr...

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...