Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kessler opfert das Snowpenair für die V-Bahn

Solche Bilder wird es bald nicht mehr geben: Das Snowpenair (Aufnahme vom April 2017) fällt der geplanten V-Bahn zum Opfer.
Die Kleine Scheidegg in Wolken gehüllt: Zur Vereinbarung in Sachen V-Bahn müssen beide Seiten Abstriche in Kauf nehmen.
Herbstliche Idylle auf der Kleinen Scheidegg am Dienstagnachmittag. Von links wird die V-Bahn bis zum Eigergletscher (rechts der Bildmitte) führen. Im Hintergrund Eiger und Mönch.
1 / 3

«Bedauern Entwicklung»

Der dankbare Direktor

Mit der Erteilung der Überfahrtsrechte  für den Eiger-Express durch die Bergschaft Wärgistal nimmt das Grossprojekt eine grosse Hürde. Der Terminal in Grindelwald Grund bleibt allerdings ein Diskussionsthema. Der Grundbesitzer weigert sich weiterhin, sein Land zu verkaufen.
Wird das V-Projekt realisiert, könnte es in Grindelwald-Grund so aussehen. Die neue Männlichenbahn (links) und der daneben liegende Eiger-Express mit Parkhaus.
Die Männlichenbahn schafft den Ansturm an schönen Skitagen oftmals nicht mehr, dann reicht die Schlange bis auf den Parkplatz hinaus.
1 / 11
Sonntag, 9.4.: Der Moment, auf den so viele Fans gewartet haben: Andreas Gabalier betritt die Bühne.
Der angesagte «Volks-Rock 'n' Roller» genoss das Menschenmeer vor der Bühne sichtlich.
9.50 Uhr auf der Kleinen Scheidegg: Das Konzertgelände liegt (noch) im Schatten.
1 / 51

Mit Signalwirkung?