Zum Hauptinhalt springen

Tüftler und Berggänger

In unserer Serie «Angetroffen» stellen wir heute Christoph Seiler vor. Der Mattner mag Berge – von innen und aussen.

Christoph Buchs
Der Skigibel.
Der Skigibel.
PD

Die Berge haben es ihm angetan. Seit seiner Kindheit fasziniert er sich für Höhlen, trat später der Interlakner Sektion der Schweizerischen Gesellschaft für Höhlenforschung bei. Doch nicht nur das Innere, sondern auch das Äussere des Berges ist Christoph Seilers Gebiet. «Im Militär wurde ich zu den Gebirgsspezialisten eingeteilt», erzählt er. Für eine optimale Vorbereitung auf die Rekrutenschule wollte er Erfahrungen auf Ski- und Gebirgs touren sammeln.

So kam er zum SAC Interlaken, wo er seit rund zehn Jahren aktives Mitglied ist. Der 29-jährige Mattner leitet inzwischen Sommer- und Skitouren. Und seit kurzem ist er auch als Retter für die Alpine Rettung Schweiz tätig. Der SAC, so Seiler, biete ihm die Möglichkeit, Leute kennen zu lernen, «wo o gärn z Bärg gö».

Den weiss gepuderten Berg hinunterflitzen ist eine weitere Leidenschaft Seilers. Und zwar nicht auf Ski oder Snowboard, sondern auf dem Skigibel. Dieses Gerät, das grundsätzlich aus einem Ski und einem passenden Sitz besteht, hat in der Schweiz eine lange Tradition. Seiler fuhr nicht bloss, sondern baute bereits als Jugendlicher seine Skigibel selber - zusammen mit seinem Kollegen Florian Scheidegger.

Vor gut fünf Jahren gründeten sie mit zwei weiteren Kollegen eine Firma, um ihre selbst gebauten Skigibel unter die Leute zu bringen. Dies war kein einfaches Unterfangen, wie Seiler rückblickend feststellt. «Die Bereitschaft der Leute, Neues auszuprobieren, war nicht sehr gross.» Einige Geschäftspartner investierten zwar in das junge Unternehmen, doch der erhoffte Boom blieb aus.

Somit blieb auch die Firma klein und bescheiden. Seiler ist heute alleiniger Eigentümer der vormaligen Skigibel GmbH, die neu Chraschi Engineering GmbH heisst. Chraschi ist sein Spitzname seit Gymerzeiten. Der Elektroingenieur bietet Dienstleistungen in der Branche seines angestammten Berufs an. Daneben entwickelt er aber auch den Skigibel weiter. Die neueste Version heisst Snap-In und erlaubt es dem Wintersportler, die gepolsterte Hightech-Sitzkonstruktion direkt auf eine herkömmliche Skibindung zu schnallen.

Christoph Seiler. Foto: PD
Christoph Seiler. Foto: PD
Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch