Zum Hauptinhalt springen

Trotz Regen und Evi 120 Teilnehmer

Im Dauerregen gingen beim Teamsprint der 15. Cross-Country-Events sechzig Zweierteams an den Start. Schnellste waren die Swiss-Ski-Biathleten Joscha Burkhalter und Sandro Bovisi. Bei den Frauen gewann das Duo Seraina Mischol und Marianne Wittwer.

Peter Russenberger
Die Schnellsten: Joscha Burkhalter (links) und Sandro Bovisi...
Die Schnellsten: Joscha Burkhalter (links) und Sandro Bovisi...
PD
1 / 2

Nachdem der Eröffnungslauf der Cross-Country-Events (CCE) abgesagt wurde, tat das Organisationskomitee um Prä­sident Markus Jenni trotz Sturm Evi und Regen alles, um den Teamsprint durchzupauken. Das CCE-Team wurde durch die Verlegung ins geschütztere Gebiet Wildispitz mit sechzig startenden Zweierteams belohnt.

Dass siebzig Kinder und Jugendliche den 620 Meter langen Rundkurs unter die schmalen Latten nahmen, deutet an, dass es um den Nachwuchs im Berner Oberland dank vielen guten Leitern und unterstützenden Eltern sehr gut steht.

Einheimischer holt sich Rang 3

Auf den zweimal vier Runden der Männer und Masters waren die beiden Swiss-Ski-Kader-Biathleten Joscha Burkhalter und Sandro Bovisi nicht zu schlagen. Burkhalter, der im deutschen Biathlon-Mekka Ruhpolding in der Staffel erstmals Weltcupluft geschnuppert hatte, lief mit 1:15,33 Minuten Rundenbestzeit.

Der noch im Juniorenalter stehender Partner Sandro Bovisi (STB Bern) ergänzte den Zweisimmner gut. Bovisi lässt mit Siegen und Ehrenplätzen im Alpencup aufhorchen. Zweitschnellste waren der erfolgreiche Nachwuchsbiathlet Matthias von Känel und sein Cousin Michael Rieder.

Rieder ist zweifacher CCE-Gesamtsieger. Der frühere BOSV-Kaderläufer ist vom Leistungssport zurückgetreten. Der lokale Nachwuchsbiathlet Sascha Prentler wurde an der Seite von Alex Scheidegger mit SC Kandersteg 1 grossartiger Dritter.

Thuner Duo siegt bei den Frauen

Bei den Frauen, die ebenfalls zweimal vier Runden liefen, gewann das NSK-Thun-Team Seraina Mischol und Marianne Wittwer. Die frühere Weltcupathletin Mischol freute sich, dass ihre JOler trotz Regen «sehr motiviert» waren. Dass es für den NSK Thun durch Joël Messerli und Nils Kiener bei der U-14 gar einen Sieg gab, sei super, fanden die beiden Frauen.

Aufgeben musste die Boltiger Swiss-Ski-Biathletin Susi Meinen. Die sechsfache CCE-Gesamtsiegerin kommt, wenn sie nicht gerade im Welt- oder Kontinentalcup engagiert ist, immer gern zu den Wurzel ihrer grossartigen Karriere zurück. Meinen konnte nicht klassiert werden, weil sie mit Partnerin Ladina Meier-Ruge eine Runde zu früh ins Ziel eingebogen war.

Immer besser wird die als Bergläuferin bekannte Niedersimmentalerin Sara Künzi. Die guten Rundenzeiten an der Seite ihres Ehemannes Simon lassen auf ein optimales Sommergrundlagentraining schliessen.

OK-Präsident Markus Jenni, der kurzfristig bei seinem Vereinskollegen Hansjürg Gerber einsprang, freute sich über die gute Beteiligung und lobte den grossen Einsatz seines CCE-Teams, das alles unternahm, damit der Anlass trotz misslicher Verhältnisse durchgeführt werden konnte. Am 6. Februar findet das zweite CCE-Rennen statt.

Alle Resultate: www.cce-kandersteg.ch.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch