Zum Hauptinhalt springen

Tradition neu entdeckt

In Habkern wurden Tauf-Gerichte gekocht.

Alter Herd in Habkern: Hier wurden in früheren Zeiten ganze Taufessen gekocht. Foto: PD
Alter Herd in Habkern: Hier wurden in früheren Zeiten ganze Taufessen gekocht. Foto: PD

Typisch waren in früheren Zeiten anlässlich von Taufessen beispielsweise eine «Chindbettisuppa» oder ein «Wärmli». Diese und andere besondere Gerichte konnten im Alten Schulhaus in Habkern genossen werden. Appetitlich sah der vom Gässli-Beck schön geflochtene Taufring aus. Das besondere «Gotte-Geschenk» durfte nicht fehlen und begleitete das «Taufi-Ässe». Daneben stand eine «Mannequin-Gotte» in historischem Gewand und mit einem Taufkind im Arm, welches eingepackt war in ein mit kostbaren Spitzen umsäumtes, ebenso historisches Taufkissen.

Gekocht wurde damals mit einfachen Zutaten auf einem spartanischen Holzherd.

In reicheren Familien wurde an Festtagen üppig aufgetischt, bei armen Leuten entsprechend einfacher. Auf den Tisch kam, was Vorratskammer und Keller hergaben.

Mit historischen Geschichten

Organisiert wurde der Anlass vom Verein Ortsgeschichte Habkern (OGH). Nicht nur kulinarisch wurde die fiktive Taufgesellschaft verwöhnt.

Elsi Wyss vom Verein OGH hatte historische Geschichten zum Thema parat. (pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch