Zum Hauptinhalt springen

So tickt der neue Forschungsleiter der Nasa aus dem Oberland

Das gab es noch nie: Mit Thomas Zurbuchen wirkt neu ein Berner Oberländer als Wissenschaftsdirektor der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa. Ab sofort ist er für 8000 Wissenschaftler zuständig.

Thomas Zurbuchen, neuer Wissenschaftsdirektor der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa, mit Tochter Maria, Frau Erin und Sohn Lucas in ­Heiligenschwendi. Das Bild wurde Ende 2015 aufgenommen, im Hintergrund ist Goldiwil zu sehen.
Thomas Zurbuchen, neuer Wissenschaftsdirektor der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa, mit Tochter Maria, Frau Erin und Sohn Lucas in ­Heiligenschwendi. Das Bild wurde Ende 2015 aufgenommen, im Hintergrund ist Goldiwil zu sehen.
zvg
Thomas Zurbuchen mit seinen Eltern Hilda und Hans Zurbuchen im ­Elternhaus in Heiligenschwendi.
Thomas Zurbuchen mit seinen Eltern Hilda und Hans Zurbuchen im ­Elternhaus in Heiligenschwendi.
zvg
In diesem Haus in Heiligenschwendi ist Thomas Zurbuchen aufgewachsen. Heute lebt hier sein Bruder Lukas.
In diesem Haus in Heiligenschwendi ist Thomas Zurbuchen aufgewachsen. Heute lebt hier sein Bruder Lukas.
zvg
1 / 3

«Die Herausforderung ist gross. In den ersten Tagen geht es nun darum, ein ausgewogenes Team zu bilden», sagt Thomas Zurbuchen. Seit Anfang Oktober hat der 48-jährige Berner Oberländer einen neuen Job. Er steht seit Montag an der Spitze der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa in Sachen Forschung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.