SVP holt sich auch das Gemeindepräsidium

Spiez

Jolanda Brunner ist die erste Gemeindepräsidentin in Spiez. Mit ihrem klaren Sieg über SP-Widersacherin Ursula Zybach sichert die 55-Jährige der SVP erstmals das Präsidium seit Einführung des Vollamts 1977.

Die Freude bei Jolanda Brunner war erst noch etwas verhalten. Fragen: Jürg Spielmann / Video: Nathalie Günter
Jürg Spielmann

Am Sonntag um 12.50 Uhr war der Moment der (Wahl-)Wahrheit gekommen. Renato Heiniger griff in der Burgerstube des Gemeindezentrums Lötschberg zum Glöckchen und liess dieses zünftig bimmeln. Der Präsident des Wahlausschusses läutete eine neue Ära für Spiez ein: Jolanda Brunner ist ab 2017 die erste Spiezer Gemeindepräsidentin und, mutmasslich, ebenso die erste Bürgerliche in einem präsidialen Vollamt im Kanton Bern.

Im Lager der SVP, welche bei den Gemeindewahlen vom 6. November mit Sitzgewinnen in Gemeinderat und Parlament bereits gross abgeräumt hatte, brandete erneut Jubel auf. Die klar Führende des ersten Wahlgangs liess sich, wie gemeinhin erwartet worden war, die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

  • loading indicator

«Die Freude wird immer grösser», meinte die frisch Gewählte im ersten Interview nach ihrer Wahl. «Anfangs war diese noch ­etwas verhalten, da ich doch eine gewisse Anspannung verspürt­ ­habe.» Die war eigentlich unnötig, denn der Sieg Brunners fiel glasklar aus: Mit 2807 Stimmen distanzierte die Vizegemeindepräsidentin die Spiezer Finanzvorsteherin Ursula Zybach (SP) um ganze 834 Zähler. In Runde eins hatte der Vorsprung noch 568 Stimmen betragen.

Auf die Unterlegene entfielen 41,3 Prozent der Stimmen, während sich 58,7 Prozent der Spiezerinnen und Spiezer für die gebürtige Holländerin ausgesprochen hatten. Die Wahlbeteiligung lag bei erfreulichen 51 Prozent, was für spontanen Applaus in der Burgerstube sorgte. Von total 4838 eingegangenen Wahlzetteln waren laut Wahlleiter Renato Heiniger deren 54 leer und 4 ungültig. Er verriet auch, dass in Spiez ein gewisser Donald Trump nur eine einzige Stimme erhalten hat ...

Das Zentrumsproblem lösen

Was den Ausschlag für das derart klare Verdikt gegeben hat, vermochte die erste Spiezer SVP-Gemeindepräsidentin am Sonntag nicht zu sagen. «Ich muss das zuerst analysieren. In den drei Wochen seit dem ersten Wahlgang ist aber einiges passiert. Es war ein Thema im Dorf, hat mobilisiert.» Die Leute hätten gemerkt, dass es um etwas gehe, das sie ganz direkt betreffe, sagte Brunner, zu deren ersten Gratulanten Thuns Stadtpräsident und Parteikollege Raphael Lanz (der auf einem Spaziergang in der Nachbargemeinde vorbeischaute) gehörte.

«In den drei Wochen seit dem ersten Wahlgang ist aber einiges passiert. Es war ein Thema im Dorf, hat mobilisiert.»Jolanda Brunner, SVP

Auf die Frage, was ab dem 1. Januar 2017, wenn sie das Amt von Franz Arnold (SP) übernommen hat, anders werde, erwiderte die 55-Jährige: «Ich weiss nicht, ob es wahnsinnig anders sein wird. Man hat gewisse Vorstellungen, was man anpacken will. Ob sich das 1 zu 1 so umsetzen lässt, wird sich zeigen.»

Prioritär will sich die Mediatorin, Mutter und Grossmutter dem Thema Oberlandstrasse/Zentrum annehmen. «Es gilt, die lancierte Nutzungsstrategie zu Ende zu bringen und zu definieren, wohin wir wollen. Damit verbunden ist die Zukunft von Coop und Post, die einen gewissen Bedarf an Raum haben, bevorzugt an der Oberlandstrasse. Ich werde mit diesen das Gespräch suchen, um zu eruieren, was sie brauchen und von uns erwarten.»

«Ich habe manchmal das Gefühl, dass zwar alle an einem Strick ziehen, aber alle in eine andere Richtung.»Jolanda Brunner, SVP

Ein weiteres Thema für sie ist, das Engagement, das in Spiez «von so vielen Leuten erbracht wird», zu bündeln. «Dies, damit wir eine gemeinsame Strategie haben, wohin wir uns entwickeln wollen. Ich habe manchmal das Gefühl, dass zwar alle an einem Strick ziehen, aber alle in eine andere Richtung.»

Nach der Wahl ist vor dem Amtsantritt. Wie Jolanda Brunner betonte, will sie bald erste Gespräche mit den Abteilungsleitern der Verwaltung sowie mit den Mitgliedern des auf vier Positionen veränderten Gemeinde­rates führen.

Am Sonntag aber stand freilich zuallererst die Wahlfeier auf dem Programm. Wurde bereits nach dem ersten Wahlgang ausgiebig gefeiert, stiess die erste Gemeindepräsidentin von Spiez am Sonntag mit ihren Wegbegleitern und Wegbereitern auf ihren Triumph an.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt